ladyZecken sind ungeheuer zäh. Sie gelten als fast unzerstörbar.  Sie überleben tiefe Temperaturen und sogar einen Waschgang in der Waschmaschine.  Zecken sind ungeheuer widerstandsfähig. Temperaturen oder Feuchtigkeit, nichts kann ihnen im Grunde was anhaben. Warum das so ist, lässt sich nicht wirklich erklären.  Bekannt ist lediglich, dass Zecken eine sehr feste Chitinhülle haben und damit hervorragend vor Umwelteinflüssen geschützt sind.Zecken können ausserdem sehr lange ohne Nahrung auskommen. Hinzu kommt, das sie Flüssigkeit über ihre Körperoberfläche aufnehmen können. Bei entsprechender Luftfeuchtigkeit reicht dies selbst bei hohen Temperaturen aus, umsie vor einer Austrocknung zu schützen. Auch die Atmung von Zecken ist sehr primitiv, sodass die Sauerstoffversorgung auch unter Wasser funktioniert. Zecken können daher im Wasser bis zu drei Wochen überleben!

Zecken Hund –  diese Tiere sind fast unzerstörbar

Ausserdem sind hohe Temperaturen für ein spinnenartiges Tier nicht bedrohlich, vor allem, wenn die Umgebung gleichzeitig feucht ist. Ähnlich verhält es sich mit niedrigen Temperaturen.

So lässt sich erklären, dass in Tests ein Waschgang bei 40 grad und das Schleudern in der Maschine nicht ausgereicht haben, um eine Zecke zu töten. Und auch das Herunterspülen in der Toilette oder im Waschbecken führte nicht zum Tod der Zecken.  Anders sieht es im Wächetrockner aus. Diese führte auch schon bei geringeren Temperaturen zum Absterben der Parasiten.  Auch einen Wäschegang bei 60 Grad überleben Zecken nicht mehr.

Die einfachsten und sichersten Methoden, eine Zecke zu töten, sind das mechanische Zerdrücken (Vorsicht vor Hautkontakt) oder das Verbrennen der Zecke.  Man kann  mit einer Bernsteinkette Zecken bei Hunde vorbeugen

Zecken Hund –  Vorbeugung ist unabdingbar

Eine Zeckenprophylaxe ist äußerst wichtig.  Viele Zeckenarten sind heute resistent gegen Mittel, die früher noch jede Zecke vom Hund abhielten.  Advantax ist jetzt wohl das Mittel, das in Spanien am besten greift.  Frontline hilft absolut nicht mehr.  Auch die Tierärzte assistieren diesen Umstand.  Auch die Zeckenhalsbänder sind nur bedingt eine Hilfe.  Diese reichen aber keinesfalls aus, um den Hund zu schützen.  Erkundigen Sie sich auf alle Fälle bei Ihrem Tierarzt, welches Mittel derzeit die größste Sicherheit bietet, wenn Sie Ihren Hund vor Zecken schützen möchten.

Wenn Sie das Thema interessiert, erhalten Sie weitere Informationen auch unter dieser Rubrik:   Gesundheit Hund  und Hundekrankheiten