Der Afghane war in seiner Heimat ein Einzelgänger. Sicher erklärt sich daraus ein gewisser Grad seiner Unabhängigkeit, die ihm bis heute erhalten geblieben ist und die es manchmal schwer macht, ihn zu erziehen. Unterordnung und Gehorsam gehören nicht zu den hervorstechenden Eigenschaften des Afghanen. Zwar lernt er mit Liebe, Geduld und Konsequenz und gelegentlicher Strenge, in Haus und Garten einigermassen zu gehorchen, aber auf das erste oder zweite Wort wird er selten das tun, was Menschen von ihm wollen – es sei denn, dass sich das gerade mit seinen eigenen Wünschen trifft.

Besonders wenn der Afghane älter wird, hat man gelegentlich das Gefühl, dass er seinem Menschen den Gefallen tun will. Das ändert sich aber meist vollständig, lässt man ihn beim Spazierengehen vonder Leine. Der Afghanische Windhund kann sehr schnell ausser Sichtweite sein und kommt fast nie auf Ruf oder Piff zurück, ehe er selbst der Meinung ist, dass es nun für ihn reicht. Man sollte sich nur nicht der Illusion hingeben, dass man mit ‚Gewalt dieses Verhalten ändern kann. Man hätte dann lediglich einen verängstigten Vierbeiner, de rauch nicht besser gehorchen würde. Seinen Charakter brechen hiesse, seinen Stolz zu brechen – un dieser würdevolle Stolz macht seinen Charakter aus.

So anhänglich, liebevoll und seinem Menschen eng verbunden der Afghane auch ist – er ist ein Jagdhund! Die Jagdleidenschaft ist ein ererbtes, wesentliches Merkmal seines Charakters und gehört zu ihm wie seine Eigenwilligkeit. Man muss damit rechnen und sich damit abfinden, wenn man ihn als Hausgenossen erwählt. Aus der gleichen Seite seines Charakters entwickelt der Afghanische Windhund Eigenschaften, die ihn im Zusammenleben sehr liebenswert machen : seinen Stolz, sein würdevolles Wesen, sein ruhiges , angenehmes Verhalten innerhalb von Haus und Familie. Stundenlang kann er ruhig liegen, so dass man ihn fast vergessen könnte, wenn man einmal wenig Zeit für ihn hat.

Verglichen mit anderen Hunderassen ist der Afghane auch in der Familie eher zurückhaltend und es macht deshalb wenig aus, dass er nicht immer sofort gehorcht. Er wuselt einem nicht ständig um die Füsse und ist kaum lästig. Dies darf nicht mit Gleichgültigkeit verwechselt werden. Der Afghane liebt seinen Menschen sehr und ist geduldig. Besonders liebt er Kinder und ist überall glücklich, wenn er dabei sein darf. Nur in engem Kontakt mit seinem Menschen lässt er den besonderen Reiz seines Wesens erkennen.

Der Afghanische Windhund ist klug und ausgesprochen clever, so dass es passieren kann, dass er seine Menschen austrickst. Er lernt sehr schnell, wenn ihn etwas interessiert und hat ein unglaubliches Gedächtnis. Sein Temperament zeigt der Orientale, wenn er draussen sein kann. Er geniesst ausgedehnte Spaziergänge .

Fast alle erwachsenen Afghanen sind wachsam und fühlen sich verantwortlich für ihre Familie und alles, was dazu gehört. Sie sind jedoch keine Kläffer.  Nach kurzer Eingewöhnungszeit leben Afghanen friedlich mit anderen Haustieren zusammen.