Der kleine Welsh Corgi wurde als Schäferhund gezüchtet und diente den Menschen lange Zeit in dieser Funktion. Heute ist er zum Luxushund, zum Spielhund für Kinder geworden. Das charakteristische Aussehen dieser Rasse scheint auf eine nicht allzuweit zurückliegende Selektion zurückzugehen.

Der Hund ist in Wales beheimatet und vielleicht aus der Kreuzung zwischen dem Walisischen Schäferhund und nordischen Hunderassen , wie dem Buhund oder dem Vallhund hervorgegangen. Obwohl die Rasse wohl seit langem existiert, geriet sie erst gegen Ende des vorigen Jahrhunderts in das Gesichtsfeld der Kynologen, als sie nämlich erstmals offiziell in einer Hundeausstellung gezeigt wurde.

Trotz seiner Kleinheit ist der Welsh Corgie ein kräftiger, engergischer, lebhafter und munterer Hund, der eine grosse Ausdauer und Widerstandsfähigkeit gegenüber schlechtem Wetter und Krankheiten besitzt. Er ist intelligent und leicht abzurichten, heiter, anhänglich, klug und verspielt, hier und da auch ausgesprochen frech.

Vom Welsh Corgie gibt es zwei unterschiedliche Schläge, den Welsh Corgie Cardigan und den Welsh Corgi Pembroke. Man betrachtet beide zwar� als zu einer Rasse gehörig, doch zeigen sich immerhin solche Unterschiede, dass man zwei verschiedene offizielle Standards aufstellen musste.

Cardigan: Gewicht 9-12 kg, Schulterhöhe ungefähr 30 cm. Farbe;: alle Farben ausser  Weiß.

Pembroke: Gewicht 8 bis 12 kg, Schulterhöhe 25 bis 30 cm, Farbe: einfarbig Rot, Sandfarben, Fahlgelb, Schwarz und Braun, Schwarz mit weißer Brust, weißem Hals und weißen Beinen.

Heimat : Großbritannien