Am ausgeprägtesten ist dieses Umkreisen meistens bei der ersten Begegnung zweier Hunde. Sie imponieren sich, schätzen dabei einander ein und tauschen Informationen aus, z.B. Köperkraft, Status und die Absichten des anderen.Die Körpersprache spielt dabei eine wichtige Rolle und zeigt dem Gegenüber, ob ein Hund z.B. zu einer Auseinandersetzung bereit ist oder kein Interesse daran hat. Begegnen sich zwei Hunde, die beide kine Unterwürfigkeit zeigen, kann dieses Spielchen so lange gehen, bis doch einer aufgibt und dem anderen signalisiert, dass er dessen Überlegenheit anerkennt. Dieses Einschätzen kann aber auch eskalieren, Anzeichen dafür sind die T Stellung (ein Hund stellt sich quer vor den anderen) und das Sträuben des Rückenfells.

Deswegen sollten Sie es im Zweifelsfall bei einem kurzen Beschnüffeln der Vierbeiner belassen, weitergehen und ihren Hund dann ganz „cool“ zu sich rufen.