Das Welpen ihre Umwelt mit den Zähnen erkunden , ist normal. Problematisch wird es, wenn ihnen niemand Grenzen dabei setzt.  Warum ist also das Training der Beißhemmung so wichtig?  Unter Beißhemmung versteht man ja, dass Hunde lernen, ihre Zähne so einzusetzen, dass weder andere Hunde noch Menschen im Spiel verletzt werden. Gegenüber Hunden lernen das bereits die Kleinsten ineiner gut geführten Welpengruppe. Dem Menschen gegenüber muss es dem Hund gezielt beigebracht werden. Geschieht dies nicht, drohen Verletzungen oder kaputte Kleidung. Der eine Hund ist vorsichtig und zurückhaltend, der andere ein Draufgänger Ein Stück weit ist es genetisch veranlagt, ob ein Hund Streit lieber aus dem Weg geht oder ob er rauflustig ist. Gerade im jungen Alter wird probiert, getestet, fürs Leben geübt.

Hunde müssen lernen, dass Menschen „empfindlich“ sind, und man mit seinem Kiefer und seinen Zähnen dosiert umzugehen hat.   Schon von den Geschwistern lernt ein Welpe, dass das Spiel etwa mit dem Bruder schnell beendet ist, wenn man ihn zu fest beißt. Es wird aufgejault und das Spiel wird beendet. Dies sollte unbedingt auch von Ihnen weitgeführt werden.  Leider versuchen viele Hundebesitzer, das Schnappen und Beißen mit einem Schnauzengriff, Nackenschütteln , dem Rufen von Aus oder Pfui zu regulieren. Für den Hund bietet dies aber wenig bis gar keine Inforamtionen.

Sinnvoll ist es, mit einem Spielzeug zu spielen, in das der Hund selbstverständlich beißen darf. Hierbei können gleichzeitig wunderbar ein entspanntes Aus und somit klare Regeln für ein Spiel trainiert werden. Der Welpe sollte lernen, das jedes Spiel sofort vorbei ist, wenn er Hände, Arme oder Kleidungsstücke ins Maul nimmt. Dazu wird vom Hundehalter ein „Aua“ in hoher Tonart gesagt und der Mensch dreht sich um und lässt den Welpen einfach zurück.

Das Spielbeißen des Welpen mit  den spitzen Milchzähnchen tut so weh, dass seine Sozialpartner gezwungen sind, zu handeln. Geschwister schnappen meist zurück, die Hündin drückt den Welpen im Extremfall kurz zu Boden. Welpen brauchen also Gelegenheit, ausgiebig mit anderen Hunden zu spielen.