Gerade für Tiere mit dichtem Fell, wie Katzen und Hunde es haben, eignet sich ein Laserkamm besonders. Die verlängerten Lichtleiter des Laserkamms gelangen durch das Fell direkt auf die zu behandelnden Hautstellen. Für den punktuellen Einsatz hat sich der Therapielaser in Form eines Laserpens bewährt – hier gelangt das Laserlicht als schmerzfreie Variante der Akupunktur direkt auf kleinste betroffene Stellen und kann dort seine Wirkung entfachen.

Nicht nur für kleinere Tiere setzen Therapeuten Laserlicht ein, auch Veterinäre, die sich auf Großtiere wie Pferde oder Kühe spezialisiert haben, nutzen diese alternative Behandlungsmethode seit mehr als zwei Jahrzehnten. Gerade bei orthopädischen Problemen hat die lokale Lasertherapie bereits beachtliche Erfolge erzielt. Rückenprobleme und Verspannungen bei Pferden lassen sich mit der Lichttherapie kurieren und so wieder schmerzfreie Bewegungen zu. Auch Spondylosen bei Hunden, die Lahmheit zur Folge haben können, lassen sich mit Laserlicht therapieren.

Laserlicht stimuliert die Meridiane

Bei vielen Tieren, gerade auch Hunden, die aus Spanien oder Griechenland zu uns kommen und oft schon einen langen Leidensweg hinter sich haben, kann Laserlicht Entzündungen, Hauterkrankungen und Wunden schneller heilen lassen. Muskel- und Nervenverspannungen sowie Zerrungen und Knochenerkrankungen, wie beispielsweise Arthrose, sind Einsatzgebiete für eine Lasertherapie.

Viele Tierbesitzer fragen immer wieder nach, warum gerade das Laserlicht so gute Ergebnisse bei der Behandlung von diversen Krankheiten erzielen kann. Die Erklärung dazu ist ganz einfach erklärt: Licht ist Wärme und Wärme ist Energie – durch Energie und Wärme kommen lebenswichtige Funktionen im menschlichen und tierischen Körper erst richtig in Schwung. Das Licht eine heilende Wirkung hat und diese bereits seit Jahrhunderten medizinisch genutzt wird, wissen viele Menschen. Denken wir da einfach mal an einen heißen Halswickel bei Halsschmerzen, das Wärmekissen bei Rückenschmerzen oder auch ein Kornkissen, welches bei Verspannungen und Zerrungen Linderung verschafft.

Beste Therapie für das Haustier

In den letzten zwanzig Jahren ist dann die wirksame Lichtbehandlung mittels Lasertechnologie auch in der Tiermedizin immer beliebter geworden. Heute schwören viele auf diese moderne Form der Akupunktur – die seit Jahrhunderten angewandte Heilmethode aus Asien kombiniert mit der gebündelten Kraft moderner Laser beschreitet in der alternativen Medizin neue Wege. So werden heute keine Akupunkturnadeln mehr gesetzt, sondern einfach Laserstrahlen genutzt, die das gleiche auslösen – nämlich die Meridiane zu stimulieren, welche die Selbstheilungskräfte im Körper aktivieren und so beispielsweise zu einer verbesserten Wundheilung führen.

Die Lasertherapie Methode ist gerade in der Veterinärmedizin besonders zu empfehlen, da der Therapeut hierbei vollkommen schmerzfrei agiert und keine Nadeln zum Einsatz kommen. Um auch in Ställen und auf Weiden Lasergeräte einsetzen zu können, bieten einige Hersteller Powerstationen für den netzunabhängigen Einsatz ein. So bietet auch der Laserkamm von MKW bestmöglichen Bedienkomfort für den Therapeuten und eine angenehme und entspannte Therapie für das Tier.