Sichtsignale treten an die Stelle der Duftinformationen, sogald Hunde einander begegnen. Fremde Hunde taxieren sich gegenseitig von Kopf bis Fuss. Zuerst stehen sie regungslos da, anschließend  gehen sie langsam und äußerst vorsichtig aufeinander zu. Oft machen sie dabei einen krummen Rücken, was auch als Drohgebärde aufgefasst werden kann. Fällt der Augenschein positiv aus, beschnüffeln sie getenseitig Kopf und Gesicht, bevor sie sich den Genitalien zuwenden:

Hier sind die Duftdrüsen am deutlichsten ausgeprägt. Danach geht einer der beiden Hunde weiter, hebt das Bein oder läuft davon – die Begegnung ist beendet. Andere Hunde fangen an zu spielen: Sie springen mit den Vorderpfoten in die Luft und zeigen eine eindeutige Körperhaltung, die sogenannte Spielverbeugung. Dabei fallen sie auf die Vorderpfoten und bellen. Auch das gefährlich wirkende Kampfspiel wird nach präzisen Regeln gespielt, ohne Beißen und offenkundiges Dominanzverhalten.