Die Herkunft des Rottweilers liegt weit zurück. Er wurde mit Sicherheit in Deutschland gezüchtet und verdankt seinen Namen dem Städtchen Rottweil im südlchen Baden-Württemberg. Seine Vorfahren muss man möglicherweise in molosseartigen Hunden suchen, die römische Legionen nach Deutschland brachten.

Er war längere Zeit unter der Bezeichnung „Metzgerhund“ bekannt, diente jedoch vor allem als Hütehund, wegen seines Mutes, wurde er zum geschätzten Wachhund. Da er überdiessehr intelligent, gehorsam, mutig, ausdauernd und widerstandsfähig ist, wird er besonders in seinem Heimatland als Polizeihund abgerichtet.Weil er einen ruhigen und ausgeglichenen Charakter und eine angeborene Liebe für die Körperpflege zeigt, ist er auch als Wohnungshund geeignet. Der Schädel des Rottweilers ist breit, deutlich gewölbt, die Stirn fällt deutlich zur Nase hin .

Gewicht: 40-50 kg, Schulterhöhe: Rüde 60-68 cm, Hündin 55-65 cm, Farbe im allgemeinen Schwarz mit braunen Abzeichen.

Viele haben Angst vor dieser Hunderasse

Ich begegne immer wieder Menschen, die geradezu panische Angst vor dieser Hundrasse haben.  Es mag an dem bulligen Aussehen liegen.  Ich kenne nur Rottweiler, die ausgesprochen sanfte und liebevolle Zeitgenossen sind.  Nun mag das auch an den Haltern liegen.  Sie lieben diese Rasse und halten Sie wirklich als Wohnungshunde. Will heißen, sie leben mit ihren Besitzern in familiengerechten Verhältnissen.  Sie werden weder zu irgendetwas abgerichtet noch „scharf“ gemacht.   Sie sind sanfte Riesen.  Sicher nicht jedermanns Geschmack.   Das muss ja auch nicht sein.  Es gibt soviele Hunderassen und Mischlinge, dass man sich ja für eine andere Hunderasse entscheiden kann.