Einreise nach Spanien mit dem Hund. Mit dem Hund auf Reisen

Geschrieben von Nito am Juni 7th, 2010 in Reisen mit dem Hund

Einreise mit dem Hund

Einreise mit dem Hund

Zur Einreise benötigt Ihr Hund einen Europass. Die Tollwutimpfung darf nicht kürzer als 4 Wochen und nicht länger als ein Jahr zurückliegen. Ein Chip sollte Ihr Hund auf jeden Fall haben!  Tierarztpraxen gibt es hier an der Costa Blanca sehr viele, auch viele deutschsprachige . Nutzen Sie, wenn möglich, die kühle Nacht zur Anreise. Ihr Hund wird sich zwar reduzieren und stoisch die lange Anreise über sich ergehen lassen, dennoch ist es den Tieren nicht minder heiss als uns. In Südfrankreich, falls Sie eine Übernachtung einschieben wollen, stehen einige sehr hundefreundliche Hotels zur Verfügung. Beispielsweise die ETAP/IBIZ Hotels, heissen Hunde ebenfalls willkommen.

Sie sollten auf jeden Fall eine Hundehaftpflichtversicherung abgeschlossen haben.

Was man als Hundebesitzer noch beachten sollte:  Es lauern einige Krankheiten, auch klimatisch bedingt, auf Ihren Hund, die Sie in Deutschland so nicht kennen. Borreliose ist eine Erkrankung, die durch Zeckenbisse verursacht werden kann.  Gegen den Biss kann man den Hund nicht impfen lassen, allerdings gegen die spezielle Form der Lyme-Borreliose.  Besprechen Sie am besten eine evtl. mit Ihrem Tierarzt.  Je nach Region genügt auch ein Zeckenhalsband oder eine Zeckenprofilaxe durch die Scalibur-Tropfen, die wirksamer sein sollen, als nur das Halsband.

Auch Leihsmaniosis ist eine Erkrankung, die es weitestgehend nur in den Mittelmeerländern gibt.  Nähere Informtionen dazu, finden Sie unter

http://www.hundewelpen-und-hunde-aus-spanien.info/leishmaniosis-hundekrankheiten/

Hunde können , genau wie wir Menschen, auch Kreislaufprobleme bekommen. Der Juli und der August sind die ungünstigsten Wochen, um mit Ihrem Hund zu verreisen.  Ich sehe es an meinen Hunden, wie sehr sie Schatten und Kühle suchen.  Ich gehe mit meinen Hunden wirklich nur in den späteren Abendstunden und morgens zwischen 6 und 1/2 7 Uhr „Gassi“.   Tagsüber wäre es eine Natur. Selbst die Erde, der Sand, alles ist extem heiss.  Das gebe ich ebenfalls zu bedenken!  Die Hunde können sich , je nach dem , wo sie mit ihnen gehen, sich die Pfoten verbrennen !

Es gilt durchaus abzuwägen, ob ein Urlaub in der Vor- oder Nachsaison nicht für alle Beteiligten entspannter wäre !  Ausserdem gestaltet sich der Urlaub ausserhalb der Hochsaison weitaus kostenfreundlicher und Sie können wieder die Strände nutzen !