Namensgebung beim Hund – das sollten Sie wissen 

Tabs – der Zweitgeborene

Sie planen, einem Hund ein neues Zuhause zu geben oder haben ihn bereits zu sich geholt? Dann überlegen Sie vielleicht schon, welcher Name am besten zu ihm passt. In diesem Ratgeber informieren wir Sie darüber, welche Hundenamen besonders gut geeignet sind, welche Namen aktuell sehr beliebt sind und etwas über die Namensgebung von Hunden, die bereits einen Namen haben. Außerdem erfahren Sie, wie Sie Ihrem Hund seinen neuen Namen leicht beibringen.

Welche Hundenamen sind besonders gut geeignet?

Der Name Ihres Hundes sollte kurz und klar sein. Außerdem sollte er einfach auszusprechen sein. Sie wählen am besten einen zweisilbigen Hundenamen. Bei Ihnen dürfen sogar mehrere Hunde einziehen? Dann sollten die Namen nicht alle mit dem gleichen Vokal enden. Für Hunde klingt das zu ähnlich, sodass sie schnell verwirrt sein könnten. Ihre Hündin heißt beispielsweise Lana? Dann sollten Sie eine andere Hündin nicht Lena oder Lisa taufen. Besser geeignet wäre hier Lilly. Bei der Namensfindung sollten Sie auch bedenken, dass Welpen noch um einiges wachsen. Haben Sie sich zum Beispiel für eine Deutsche Dogge entschieden, klingt Mini nicht sehr passend, wenn Ihr Hund seine Endgröße erreicht hat. Ihr Hund stammt von einem Züchter und hat bereits einen Namen erhalten, der auch auf der Ahnentafel verewigt wird, aber unendlich lang ist, können Sie den Rufnamen abkürzen oder einen vollständig anderen Namen wählen, wenn Ihnen dieser nicht gefällt.

Fünf beliebte Hundenamen für Hündinnen

– Buffy
– Daika
– Alin
– Jacky
– Peachy

Fünf beliebte Hundenamen für Rüden

– Nadoo
– Calvin
– Pocket
– Melvin
– Charly
Weitere beliebte Hundenamen finden Sie auch bei Purina Beneful.


Was tun, wenn Ihr Hund bereits einen Namen hat?

Sie nehmen einen Hund bei sich auf, der bereits einen Namen hat? Zum Beispiel, weil Sie Ihren Seelenhund im Tierheim gefunden haben oder er seinen Besitzer aus anderen Gründen wechseln muss. Dann sollten Sie immer bei ähnlichen Lauten bleiben, wenn Sie ihm einen neuen Namen geben möchten. Ihre Hündin hieß vorher Milly, aber der Name sagt Ihnen so gar nicht zu? Dann ist Nily ein gut geeigneter Name, denn Hunde können sich Vokale besser einprägen als Konsonanten. Würden Sie im vorgenannten Beispiel Ihren Hund statt Milly Molly nennen, wäre es für ihn deutlich schwieriger, sich an den neuen Namen zu gewöhnen und auf ihn zu hören.

Wie bringen Sie Ihrem Hund seinen neuen Namen effektiv bei?

Sobald Sie sich für einen Namen entschieden haben, ist es empfehlenswert, ihn für einige Tage auszuprobieren, bevor er zum endgültigen Namen Ihrer Fellnase wird. Ein bis zwei Tage sind dazu ausreichend. Sie wissen dann nicht nur, ob Ihr Hund darauf hört, sondern auch, ob der Name überhaupt zu ihm passt. Dabei stellen auch Sie fest, ob Sie DEN Namen für Ihren Hund gefunden haben, oder ob es nicht doch noch ein anderer werden soll. Falls es nicht geklappt hat, suchen Sie einfach einen anderen Hundenamen aus. Sobald der Hund zu erkennen gibt, dass er seinen Namen erkennt und weiß, dass Sie ihn damit meinen, sollten Sie ihn umgehend belohnen. Das kann in Form von Leckerchen erfolgen, doch auch deutlich ausgesprochenes Lob oder Streicheleinheiten sind Belohnungen, die Hunde sehr gerne annehmen. Je häufiger Sie ihn bei positiver Reaktion loben, desto schneller wird er verstehen, was Sie ihm vermitteln möchten. Beachten Sie auch, wie Sie sich dabei fühlen, wenn Sie den geplanten Namen Ihres Hundes aussprechen. Eher gut oder fühlen Sie sich nicht wohl bei dem Gedanken, Ihren Hund dauerhaft so zu rufen? Ist das Letztere der Fall, müssen Sie einen anderen Namen finden.


Was tun, wenn die Namenswahl schwerer fällt als gedacht?

Wenn Ihnen kein guter Name einfallen sollte und Sie damit Schwierigkeiten haben, einen guten Namen zu finden, können Sie sich natürlich auch im Internet nach einem toll klingenden Hundenamen umschauen. Dazu stehen fast unzählige Webseiten zur Verfügung, die Ihnen eine Liste mit Namen für Hündinnen und Rüden präsentieren. Alternativ dazu gibt es selbstverständlich auch Bücher, die sich mit der Namensgebung für Hunde beschäftigen und Ihnen wertvolle Tipps geben, wenn es darum geht, den geeigneten Namen für Ihren Hund auszuwählen.

Andere Methoden, um den richtigen Namen für den Hund zu finden

Neben den genannten Möglichkeiten gibt es noch andere Methoden, um den passenden Namen für Ihren Hund zu finden. Sehen Sie sich seine Persönlichkeit oder seine äußeren Merkmale einmal genauer an, zum Beispiel Fell und Farbe Ihres Hundes. Beide Eigenschaften können Sie ideal inspirieren, um den richtigen Namen zu finden. Ihr Hund hat weiches Fell mit dunkler Farbe, aber auch vielen warmen Brauntönen? Dann könnten Nubuk, Brownie oder Chocolate eine gute Alternative sein. Ihre Hundedame besitzt wunderschönes lockiges Fell? Dann würde etwa Curly ideal zu ihr passen. Damit finden Sie schnell einen einzigartigen Namen, der sofort an Ihren treuen Gefährten erinnert. Wie wir Menschen auch hat jeder Hund seine einzigartigen Merkmale. Sehen Sie sich sein gesamtes Erscheinungsbild genau an. Sein Gesicht, die Ohren, aber auch Schwanz, Pfoten und den restlichen Körper. Sie finden bestimmt schnell einige Besonderheiten, die bei anderen Hunden eher nicht zu finden sind. Vielleicht hat Ihr Hund zwei verschiedenfarbige Pfoten oder die Zeichnung des Fells stellt in einem Bereich eine besondere Form da, etwa ein Herz oder ähnliches. Dann könnten Sie ihn zum Beispiel Cora nennen, wenn es sich um eine Hündin handelt. Die lateinische Bedeutung des Namens ist nämlich „die Herzige“.

Berücksichtigen Sie die Größe bei der Namensgebung

Die Größe Ihres Vierbeiners kann bei der Namensgebung ebenfalls miteinbezogen werden. Sie haben sich für eine eher kleine Hunderasse entschieden. Dann können Sie ihn zum Beispiel Goliath nennen, also ihn liebevoll bewusst anders nennen, als es seine Statur glauben lassen würde. Anders herum funktioniert es natürlich auch, wenn Sie einen sehr großen Hund in Ihr Herz geschlossen haben. Die Persönlichkeit kann bei der Wahl ebenfalls eine Rolle spielen. Sie haben einen sehr lebhaften Hund? Wie wäre es dann mit Captain, Jack oder Luzifer? Eine weitere Möglichkeit, den richtigen Hundenamen zu finden, ist sich von berühmten Hunden inspirieren zu lassen. Bei einer Hundedame könnte es dann Lassie sein, während ein Rüde Hachiko genannt werden kann, wie der Hund aus einem Film mit Richard Gere.


Was tun, wenn die Namenswahl schwerer fällt als gedacht?

Wenn Ihnen kein guter Name einfallen sollte und Sie damit Schwierigkeiten haben, einen guten Namen zu finden, können Sie sich natürlich auch im Internet nach einem toll klingenden Hundenamen umschauen. Dazu stehen fast unzählige Webseiten zur Verfügung, die Ihnen eine Liste mit Namen für Hündinnen und Rüden präsentieren. Alternativ dazu gibt es selbstverständlich auch Bücher, die sich mit der Namensgebung für Hunde beschäftigen und Ihnen wertvolle Tipps geben, wenn es darum geht, den geeigneten Namen für Ihren Hund auszuwählen.

Andere Methoden, um den richtigen Namen für den Hund zu finden

Neben den genannten Möglichkeiten gibt es noch andere Methoden, um den passenden Namen für Ihren Hund zu finden. Sehen Sie sich seine Persönlichkeit oder seine äußeren Merkmale einmal genauer an, zum Beispiel Fell und Farbe Ihres Hundes. Beide Eigenschaften können Sie ideal inspirieren, um den richtigen Namen zu finden. Ihr Hund hat weiches Fell mit dunkler Farbe, aber auch vielen warmen Brauntönen? Dann könnten Nubuk, Brownie oder Chocolate eine gute Alternative sein. Ihre Hundedame besitzt wunderschönes lockiges Fell? Dann würde etwa Curly ideal zu ihr passen. Damit finden Sie schnell einen einzigartigen Namen, der sofort an Ihren treuen Gefährten erinnert. Wie wir Menschen auch hat jeder Hund seine einzigartigen Merkmale. Sehen Sie sich sein gesamtes Erscheinungsbild genau an. Sein Gesicht, die Ohren, aber auch Schwanz, Pfoten und den restlichen Körper. Sie finden bestimmt schnell einige Besonderheiten, die bei anderen Hunden eher nicht zu finden sind. Vielleicht hat Ihr Hund zwei verschiedenfarbige Pfoten oder die Zeichnung des Fells stellt in einem Bereich eine besondere Form da, etwa ein Herz oder ähnliches. Dann könnten Sie ihn zum Beispiel Cora nennen, wenn es sich um eine Hündin handelt. Die lateinische Bedeutung des Namens ist nämlich „die Herzige“.

Berücksichtigen Sie die Größe bei der Namensgebung

Die Größe Ihres Vierbeiners kann bei der Namensgebung ebenfalls miteinbezogen werden. Sie haben sich für eine eher kleine Hunderasse entschieden. Dann können Sie ihn zum Beispiel Goliath nennen, also ihn liebevoll bewusst anders nennen, als es seine Statur glauben lassen würde. Anders herum funktioniert es natürlich auch, wenn Sie einen sehr großen Hund in Ihr Herz geschlossen haben. Die Persönlichkeit kann bei der Wahl ebenfalls eine Rolle spielen. Sie haben einen sehr lebhaften Hund? Wie wäre es dann mit Captain, Jack oder Luzifer? Eine weitere Möglichkeit, den richtigen Hundenamen zu finden, ist sich von berühmten Hunden inspirieren zu lassen. Bei einer Hundedame könnte es dann Lassie sein, während ein Rüde Hachiko genannt werden kann, wie der Hund aus einem Film mit Richard Gere.