Kennen Sie das ? Sie gehen mit ihrem Hund Gassi, er legt sich ins Zeug, als gäbe es kein Morgen. Er zieht Sie hinter sich her , dass Sie den Eindruck haben, Sie fliegen. Dann verfolgt er Radfahrer und Mopeds.Wenn auch noch andere Menschen in Reichweite sind, springt er die tunlichst auch noch an ?  Die Frage ist, was kann man gegen soviel Temperament und jugendlichen Übermut unternehmen?

Da ist guter Rat oft teuer. Mitunter hilft wirklich nur noch ein professioneller Hundetrainer. Aber versuchen Sie es erst einmal selbst. Versuchen Sie es erst einmal mit Ablenkung. Sobald Sie eine “ Gefahr“ auf sich und Ihren Hund zukommen sehen, versuchen Sie sich interessant zu machen und   lenken Sie ihn mit einem Leckerchen ab.

Noch ein Tipp: Wenn der Hund zu´ziehen beginnt, sofort kehrtmachen, sodass der Hund noch im Ziehenden eigenen Ruck spürt. Sobald er nach ein bis zwei Metern in der entgegengesetzten Richtung wieder auf Sie achtet, sagen Sie „langsam“ oder „nicht ziehen“ und gehen wieder in die ursprüngliche Richtung. Wenn Sie dann in einer halben Stunde 20 Meter weit gekommen sind, ist es genau richtig. Sie brauchen also viel Zeit und Geduld, aber es lohnt sich.

Zur Abwechslung kann man auch nur mal stehenbleiben, wenn der Hund zieht, und zwar so lange, bis er sich gelangweilt hinsetzt. Dann kommt wieder das Kommando  „langsam“ und es geht weiter. Versuchen Sie sich auch während des Spaziergangs interessant zu machen durch kurze Übungen wie Sitz, Platz, Fuss. Eine Portion Leckerlis darf dabei natürlich nicht fehlen.