Der englische Mastiff ist ein mächtiger Hund, er erreicht ein Gewicht von 90 kg. Sein eigentümlicher Name leitet sich vom lateinischen „massivus“ (Massiv) oder von den beiden keltischen Wörtern „mas“ Wohnung und „tuin“ (betrachten) ab. Diese beiden möglichen Ableitungen beschreiben auch schon gut die Hauptmerkmale dieser Rasse. Es handelt sich um einen typisch englischen Hund. Wie viele grosse Hunde soll er sich von der Tibetdogge ableiten, die es heute in ihrem Ursprungsland kaum mehr gibt. Manche Forscher behaupten, der Mastiff gehe auf den Molosser von Epirus zurück, doch auch dieser leitet sich von dem alten aisiatischen Mastiffs und Doggen wie der Tibetdogge ab. Mann kann die Vorfahren des Mastiffs wohl in jenen Molossern sehen, die die Römer als Kriegs- und Kampfhunde nach Großbritannien brachten und in ihren Arenen auftreten ließen.

Der Mastiff war besonders im Mittelalter in ganz Großbritannien weit verbreitet und diente bei der Jagd auf grosse Tiere. Man setzte ihn auch bei Schaukämpfen gegen Löwen, Bären und Leoparden ein. Und eine besonders traurige Verwendung erfhrer, als ihn emigrierte Engländer in Nordamerika auf ihren Baumwollfarmen zum Wiedereinfangen von entflohenen Skalven mißbrauchten. In jüngerer Zeit haben die Züchter versucht, die ursprüngliche Aggressivität dieses Hundes zu mildern. Obwohl er mit seiner grossen Masse nicht viel Vertrauen einflösst, leistet der dem Menschen doch grosse Dienste.

Seinem Herrn gegenüber verhält er sich treu und anhänglich, dem Fremden zeigt er Mißtrauen, und bei feindseligem Verhalten greift er wütend an.

Gewicht: 70-90 kg, Schulterhöhe: Rüde ungefahr 75-80 cm, Hündin 68-70 cm, Farbe:_ Goldgelb, Silbrig, Fahlgelb, Rötlich, gestromt, schwarze Maske.

Heimt: Großbritanien