Läufigkeit der Hündin, ein Thema, das alle beschäftigt, die eine Hündin in ihrer Famnilie haben. Viele Hundebabies werden geboren, weil die Besitzer nicht genau wissen, wann und ob ihre Hündin läufig ist . Die meisten Hündinnen machen zweimal jährlich eine Läufigkeit durch . Eingeleitet wird diese durch das Anschwellen

der Scheide und blutigen Ausfluss. Die Dauer der Läufigkeit kann von Hündin zu Hündin variieren, durchschnittlich sind es 11 Tage bis zum Eisprung. Dann tritt heller Ausfluss auf, un die Hundedame ist drei bis acht Tage empfängnisbereit.

Die meisten Züchter lassen die Hündin in dieser Zeit zweimal decken, meist am 10. und 12. oder am 11. und 13. Tag, gerechnet vom ersten Tag der Läufigkeit an. Hündinnen „stehen“ wenn sie empfängnisbereit sind, dass heißt, sie bieten sich dem Rüden an, indem sie ihm ihren Po zuwenden und die Rute wegdrehen.

Wie verhält sich meine Hündin, wenn sie läufig wird?

Ausserhalb dieser Zeit wehren sie aufdringliche Verehrer meist ab. Der optimale Zeitpunkt für einen Deckakt kann durch einen Scheidenabstrich beim Tierarzt ermittelt werden. Wer keinen Hundenachwuchs möchte, sollte seine „heiße“ Hündin sicherheitshalber vom 3. bis 35. Tag der Läufigkeit von unkastrierten Rüden fernhalten.

Normalerweise sind diese Angaben korrekt und ich denke, bei 95 % aller Hündinnen, dürften die fruchtbaren Tage auch in dem oben beschriebenen Zeitraum liegen.

Aus meinem reichen Erlebnisschatz, kann ich allerdings folgendes berichten.   Mein Sunny, ein Jagdhundmix,  war eng mit einer hübschen HalbPodenca befreundet.   Lisa wurde läufig und von ihren Menschen 35 Tage unter „Verschluss“ gehalten.   Mein Hund war damals (wegen seiner Leihsmaniosis) auch noch nicht kastriert.

Gibt es sichere Regeln bei der Läufigkeit der Hündin ?

Wir trafen uns also nach 35 Tagen der visuellen Abstinenz wieder und innerhalb von drei Minuten war das „Malheur“ geschehen.  Sunny hatte Lisa bestiegen und das war nun nicht mehr zu ändern.   Wir Menschen waren zwar der Ansicht, “ es kann ja nichts mehr passieren“, die Natur entschied anders.

Nach einigen Wochen war es unzweifelhaft feststellbar, Lisa war schwanger!   Genau nach 63 Tagen, meine Freunde waren schon wieder nach Deutschland zurückgekehrt, wurden 6 wunderschöne kleine „Sunnys“ geboren.   Proppere , kleine runde, schwarz-weiße Hündchen, die ihrem Vater wie aus dem Gesicht geschnitten waren.   Nicht eines der Welpen sah aus wie die Hundemama. Sehr zum Leidwesen der Hündinnen-Besitzer.  Alle 6 Welpen wurden bestens untergebracht.   Alle fanden ganz rasch ‚Abnehmer, weil sie bildschön , gesund und munter waren.

Man sieht, auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel.