Labrador Retriever heisst wörtlich übersetzt „Apportierhund aus Labrador“. Die Engländer stellen diesen Hund in die Gruppe der „sporting dogs“, . Die Rasse hat ihren Ursprung in Neufundland und breitete sich dann in Labrador aus, wurde aber besonders in England ausgezüchtet, wo man die angeborene Apportierlust

dieses Hundes förderte. Der Labrador-Retriever schwimmt hervorragend und besonders für das Apportieren von kleinem und mittelgroßem Federvieh in Sümpfen geeignet. Da der Labrador Retriever  von früher Jugend an leicht abzurichten ist, zeigt er auch auf anderem Gelände sehr gute Eigenschaften. Er ist ausdauernd und widerstandsfähig gegenüber schlechtem Wetter, geduldig, gehorsam, gefügsam, dem Herrn sehr zugetan und treu.

Der Labrador-Retriever zeigt eine beträchtliche Intelligenz und schnelle Refelexe. Der Körper ist kräftig gebaut, der Kopf breit und rechteckig, Stirnabsatz ausgeprägt, Augen dunkel, Ohren dreieckig, hängend und am Ende zugespitzt. Hals kräftig und muskulös wie auch der übrige Körper, der insgesamt ziemlich massig wirkt und doch eine Eleganzh der Formen aufweist. Beine gut entwickelt, kräftig, Pfoten rund und kompakt.

Zehen gebogen, Zehenballen gutausgebildet, Schwanz robust, ohne Fransen, an der Brust dick, gegen die Spitze zu verjüngt, von anliegenden Haaren direkt bedeckt, was ihm das Aussehen einer „Otterrute“ gibt. Haare kurz, dicht, ziemlich hart, nicht gewellt, dem Körper anliegend. Die dichte Unterwolle schließt den Körper gegenüber Wasser ab.

Gewicht: 25-32 kg, Schulterhöhe: Rüde 55-60 cm, Hündin: 54-56 cm, Farbe: einfarbig, Schwarz, Leberfarben, Gelb, Cremefarben.

Die Heimat des Labrador Retriever ist Großbritannien

Weitere Informationen erhalten Sie auch hier :   Stöberhunde und Apportierhunde