Der Spitz – der Wolfspitz – Kleine Hunderassen – Begleithunde

Geschrieben von Nito am Juli 30th, 2012 in Kleine Hunderassen

Die Spitze werden heute als Begleithunde klassifiziert. Das gilt auch für die Großspitze, die gelegentlich noch als Wachhund Verwendung finden. Zu ihnen gehört auch der Wolfsspitz,

der seinen Namen von der wolfsähnlichen, silbergrauen, an der Spitze schwärzlich gefärbten Haaren hat und der mitdem alten Keeshond der holländischen Seeleute identisch ist.Er stellt einen der besten Wachhunde dar. Die Spitze stammen von der uralten Rasse der Torfhunde ab. Sie kamen aus Russland und dem Baltikum, verbreiteten sich aber schnell über g anz Europa und wurden wegen ihrer ästhetischen Qualitäten , ihrer stolzen Haltung und ihrer Eleganz hoch geschätzt.

Ihr Charakter ist gesellig, uneigennützig und sehr anhänglich. Sie verfügen über ein sehr feines Gehör und eine laute Stimme, von der sie oft Gebrauch machen.

Gewicht: von der Schulterhöhe abhängig. Schulterhöhe: Wolfsspitz 45 bis 55 cm, Großspitz 40 bis 50 cm, Mittelspitz 29 bis 36 cm, Kleinspitz, 25 bis 28 cm, Zwergspitz höchstens 22 cm. Farbe: Schwarz, Grau, Weiß, Kastanienbraun, Orangefarben.

Heimat: Deutschland

Der Wolfspitz:

Der Wolfspitz stammt ursprünglich aus dem Westerwald. Im angeläschsischen Raum kennt man ihn auch als „Keeshond“, benannt nach dem holländischen Freiheitskämpfer Cornelius Kees. Da aer jahrhunderlang als Wachhund auf Bauernhöfen und auf Lastkähnen gehalten wurde, geht ihm die Eigenschaft zu wildern und streunen, völlig ab.

Schnelle Auffassungsgabe, ein äußerst gutes Gehör und ein schrilles Gebell zeichnen ihn als hervorragenden Wachhund aus. Allerdings ist dieser gutmütige und anhängliche Hausgenosse nicht leicht zum Gehorsam zu erziehen. Bei Kindern ist vorsicht geboten, dea er leicht zuschnappt.

Das Tier hat rauhes, glattes Deckhaar mit einer dicken Halskrause und einer weichen, hellen Unterwolle. Die Farbe ähnelt dem Wolfsgrau oder ist grau gewolkt. Eine brillenähnliche Umrandung umgibt die dunklen, mandelförmigen Augen. Ebenfalls dunkel sind die Stehohren. Die Rute rollt sich dicht über dem Rücken ein und hat eine schwarze Spitze. Schwarze Krallen schließen die runden, katzenähnlichen Pfoten ab.

Wussten Sie, dass der Deutsche Spitz zu den ältesten Hunderassen in Mitteleuropa gehört?  Es gibt Spitze in verschiedenen Größen, der Deutsche Kleinspitz gehört mit 23 bis 29 cm zu den Winzlingen. Kleiner ist nur noch der Zwergspitz, auch Pommeranian genannt. Der Kleinspitz ist ein prädestinierter Begleiter, weil dafür geschaffen. Er hat im Allgemeinen wenig Jagdtrieb und neigt nicht zum Streunen.

Allerdings ist er Fremden gegenüber recht argwöhnisch und bewacht sein Zuhause mt viel Stimmeinsatz. Daher sollten Sie einem Spitz frühzeitig klar machen, dass nicht immer gebellt werden muss, wenn es klingelt.  Es gibt schließlich auch nette Besucher. Ansonsten ist der Spitz aber ein einer und sehr hübscher Hund, der Ihnen sicher viel Freude bereitet. Aber : sein oft sehr üppiges Fell bedarf regelmässiger Pflege.

Der Spitz und der Wolfspitz sind heute wieder fast im Trend.  Es gibt Hunderassen, die sieht man jahrelang kaum, dann gibt es wieder einen Trend und schon mutieren sie zum Modehund.   Die Nachfrage nach Spitz und Wolfsspitz ist jedenfalls merklich gestiegen.