Kleine Hunderassen, Chihuahua – Eigenschaften – Charakter des Chihuahuas

Geschrieben von Nito am August 6th, 2012 in Kleine Hunderassen

Der Chihuahua stellt eine alte mexikanische Rasse dar, deren Name von der gleichnamigen Stadt in der Sierra Madre abgeleitet ist. Der Hund war schon zur Zeit der Azteken bekannt und galt als heiliges Tier, da die Priester das Fleisch solcher Opfertiere aßen.

Um 1850 begannen die Amerikaner mit der Ausbreitung dieses Tieres. Der Chihuahua ist der kleinste Begleithund, dennoch ist er kräftig, widerstandsfähig gegenüber Krankheiten und passt sich auch rauherem Klima an.

Er ist anhänglich, treu, fügsam, sehr lebhaft und temperamentvoll. Der Körperbau ist schlank und elegant, die Knochen sind kräftig, doch dünn, Muskelbau ausgeglichen

Gewicht: kurzhaariger Schlag ungefähr 1,5 kg, langhaariger Schlag ungefähr 3 kg, Schulterhöhe 16 bis 20 cm, Farbe : alle Farben zugelassen

Heimat: Mexiko

Das ein Chihuahua auch Wanderungen mitmacht und nicht nur ohne Bodenkontakt auf dem Arm seiner Besitzer herumhängen will, das wissen wir inzwischen alle.

Oder sollten es zumindest!  Dass dieser Hund aber natürlich wegen seiner Winzigkeit ein gut geeigneter Stadthund ist, das trifft auch zu. Und was noch hinzukommt: Er ist ein geborener Begleiter. Kein Jäger, kein Schafhüter, sondern einer, der bei Ihnen sein möchte. Chihuahuas sind grosse Kuschler, aber auch grosse Persönlichkeiten. Vor allem die kurzhaarigen gelten als sehr selbstbewusst, deshalb brauchen sie eine konsequente Erziehung ohne Zwergen-Bonus. Übrigens ist eine Tragetasche für einen Chihuahua unerlässlich, denn in einer belebten Fussgängerzone gerät er schnell utner die Schuhe von Passanten. Eine Tour in der Tasche ersetzt aber natürlich nie den Spaziergang, sondern dient nur dem Transport von A nach B.

Ich habe selbst einen Chihuhua/Zwerpinscher Mischling.  Mein Nicky ist der kleine König in meinem Rudel.  Ich habe selten einen Hund erlebt, der über soviel Selbstbewusstsein, Mut und Charme verfügt.   Nicky wickelt nicht nur seine hündische Familie um den Finger, nein, dass gelingt ihm auch problemlos bei mir.   Wenn er mich mit seinen grossen Knopfaugen anschaut, das Köpfchen schräg legt und mich anzulächeln scheint, verzeih ich ihm alles.  Wobei es selten was zu verzeihen gibt.   Nicky war selbst als Welpe äußerst pflegeleicht.  Er war sehr früh komplett stubenrein, er machte, im Gegensatz zu anderen Welpen, die ich aufzog, sehr selten irgendwelche Dinge kaputt.  Es gelang ihm, sich innerhalb von wenigen Tagen in mein Rudel zu integrieren.

Die Hunde sind einfach grossartig und wie ich meine , auch besten als Zweithund geeignet.

Weitere Informationen finden Sie auch unter  :   Kleine Hunderassen  und  Zweithund