Der Irish Terrier ist eine von vier aus Irland stammenden Terrier Rassen, vermutlich sogar die älteste.  Der Irish Terrier ist heute nur noch in der Farbe rot zu finden. Bis 1880 gab es den Iren noch in verschiedenen Farben.  Der Irish-Terrier war seinerzeit Wach- und Hofhund als auch Jagd- und Familienhund. Der anspruchslose Vierbeiner hielt Raubzeug fern und passte auf die Tiere und Kinder der Bauern auf. Es heisst sogar, dass er lautlos  jagte. Das war wichtig, weil er als Gehilfe von Wilderern eingesetzt wurde. Die Adligen hielten sich damals Jagdhunde, der „kleine Mann“ dagegen Terrier.

Weil sie die richtige Größe hatten, konnte diese Rasse auch zur Dachsjagd eingesetzt werden. Im ersten Weltkrieg waren Irish Terrier wegen ihrer Furchtlosigkeit als Botenhunde an der Front sehr gefragt. Jack London beschrieb das unerschorckene Wesen, die besondere Treue sowie die aussergewöhnlichen Fähigkeiten der Irish Terrier in den 1917 erschienen Bücher „Jerry of the islands“ und „Michael, brother of Jerry“.

Im Gegensatz zu den meisten anderen hochläufigen Terriern ist der Ire etwas längerals hoch. Der Rassestandard schreibt für beide Geschlechter eine Größe von 45 cm vor, tatsächlich liegt die durchschnittliche Schulterhöhe der Hündinnen bei 48 cm und der Rüden bei 50 cm.

Der Irish Terrier ist ein schlanker, eleganter, dabei aaber gut bemuskelter, kräftiger und ausdauernder Hund.  Der gewünschte Ausdruck des Iren soll stets aufmerksam und herausfordernd sein. Er entsteht sowohl durch den rechteckig geschnittenen Kopf mit den freieckig nach vornfe gekippten Ohren als auch durch das kleine, dunkle Auge.  Den Irish Terrier zeichnet eine besondere Menschenfreundlichkeit aus. Er ist ein idealer Familienhund. Durch seine offene Art und aktive Kontaktaufnahme  gewinnt er oftmals auch solche Zweibeiner für sich, die keine Hunde mögen oder Angst vor ihnen haben.

In der Familie verteilt er seine Zuneigung an alle Familienmitglieder gleichermassen. Für Kinder ist er ebenso ein zärtlicher Schmusehund wie unternehmungslustiger Kumpfel, der nicht so schnell etwas übel nimmt.

Noch ein grosser Vorteil: Der Irish Terrier haart nicht.  Das harsche Haar ist äußerst pflegeleicht, ausser das es einmal pro Jahr per Hand getrimmt werden muss. Wer seinen Irish Terrier ausbilden will, sollte daran denken, dass es sich um eine spätreife Rasse handelt. Viel Geduld ist nötig, bis er Jugend- und Pubertätsphase hinter sich gelassen hat. Gewalt in der Erziehung führt keineswegs zum Ziel! Grobheit und Ungerechtigkeit verzeiht er nicht.

Alles in allem: ein toller Familien- und Begleithund