Hundeverhalten: Hund und Katze

Geschrieben von Nito am August 28th, 2012 in Verhalten des Hundes

Am schnellsten freunden sich natürlich Welpen mit anderen Tieren an.  Ich entsinne mich noch gut, als ich Welpen hatte, die plötzlich Schweine kennenlernten, besser gesagt, kleine Ferkelchen.   Ich machte ein paar Tage Urlaub auf einem Bauernhof und lies meine kleinen Hunde die grosse Welt erkunden.   Die kleinen Ferkel und meine Welpen waren innerhalb kürzester Zeit Spielkameraden und hatte unheimlich viel Freude miteinander.   Dennoch auch hier mein Tipp, wenn es sich nicht gerade um Ferkelchen handelt, sollte man die Tiere nicht einfach „aufeinander los“ lassen und hoffen, dass nichts passiert. Es kann natürlich vorkommen, dass wirklich nichts pasisert, das ist der Idelfall, die Regel ist das aber nicht . Richtig schwierig kann es werden, wenn der Welpe ein Jagdhund ist .  Auch wenn man garnicht vorhat, Kaninchen, Meerschweinchen oder Vögel im Beisein des Hundes frei zu lassen, ist eine Gewöhnung nötig. Gestattet man dem Hund nie Kontakt, werden andere Tiere noch interessanter, und er wird einen unbeobachteten Moment ausnützen, das auf seine Weise nachzuholen.  Wie lange die Kennenlernphase dauert, ist je nach Hunderasse, sehr unterschiedlich.

Je umsichtiger Sie vorgehen, umso schneller wird der Kontakt mit fremden Artgenossen funktionieren. Da es für Laien schwierig ist, die Körpersprache des Hundes richtig zu deuten, sollten sie eventuell einen Hundetrainer zu Rate ziehen, der genau erkennt, ob die Tiere noch angaespannt oder nur angenehm interssiert sind.

Egal, mit welchem Tier Sie den Welpen vertraut machen wollen, wichtigste Voraussetzung ist, dass er sicher auf ein Abbruchsignal reagiert. Kommt vom Halter ein „Nein“ oder „Aus“, muss er aufhören, das zu tun, was er gerade macht.

Wie verhält sich mein Hund oder ein Hund, wenn er Katzen trifft – Hund und Katze – geht das gut ?

Bedenken Sie ,dass viele Hunde zwar die eigene Katze lieben, der Nachbarskatze aber hinterherhechten.  Mein Pointer Sino, ein Jagdhund, liebte unsere eigenen beiden Katzen.  Sie schliefen im gleichen Bett und schmusten miteinander. Sino bewachte sie, als sie klein waren, wie eine Mutter ihre Jungen.    Diese beiden Katzen waren sozusagen „Familie“.

Wehe , er war in freier Wildbahn.  Wenn eine fremde Katze nicht schnell genug auf einem Baum oder sonst irgendwo verschwunden war,  war sie des Todes.  Leider war dem so.  Ich habe zweimal , völlig hilflos mit ansehen müssen, dass er eine Katze getötet hat.  Er biss ihnen einfach das Knick durch.  Dann hatte er die Beute im Maul und wollte sie nicht mehr loslassen.   Es waren für mich entsetzliche Momente.  Grauenvoll und schrecklich. Ich liebe Katzen, genauso wie Hunde.   Aber das ist der Jagdinstinkt.    Seien Sie also nie ganz sicher, dass das Experiment funktionieren wird.