Hundeverhalten/Hundesprache


Ein Hund spürt, ob er willkommen oder eher lästig ist.  Gibt es täglich neue Diskussionen, wer mit dem Hund Gassi geht, so spürt das das Tier. Ein Hund möchte willkommen sein und das Gefühl haben, gemocht zu werden, anstatt lästig zu fallen.  Gewisse Rituale, Regeln und Regelmäßigkeiten im Tagesablauf verschaffen einem Hund neben angemessenem Umgang Sicherheit und Orientierung.

Der eine kommt gut mit durchs Haus tobenden Kindern und dem Besuch von Klassenkameraden klar, der nächste würde sich am liebsten in eine ruhige Ecke verziehen, statt mitten drin zu sein.

Je nach Typ sind die Bedürfnisse unterschiedlich. Besitzer eines zurückhaltenden Hundes sollten dem Tier ein Liegeplätzchen am Rande des Geschehens bieten. Man sollte ihm vermitteln, dass er sich dorthin zurückziehen kann, wenn drum herum zu viel los ist. Zudem ruhen Hunde gerne und viel und brauchen dafür ausreichend Gelegenheit. Es liegt an den Erwachsenen, das Zusammenleben zu regeln.

Gibt es wirklich „den“ Familienhund – sind nicht alle Rassen Familienhunde?

Ob  ein Hund ein Familienhund ist, lässt sich weniger an der Rasse fest machen, sondern hängt mehr damit zusammen, wie Mensch und Hund typmässig zusammenpassen. Entscheidend ist aber auch, wie realistisch die menschlichen Ansprüche an das Tier sind, wie man mit ihm umgeht, für Auslastung und Beschäftigung sorgt und sich um die Erziehung kümmert. Das ein oder andere wird auch mal anders als geplant verlaufen und so ist es gut, mit Humor an das Familien-Hund – Thema heranzugehen.

Auch die Erfahrungen, die der Welpe in seinen ersten Lebenswochen macht, beeinflussen sein späteres Verhalten.  Negative Erlebnisse produzieren verständlicherweise Angst. Allerdings haben Untersuchungen gezeigt, dass selbst schlechte Erfahrungen in diesem Alter besser sind als überhaupt keine, weil sie die „Stressimmunisierung“ stärken helfen.  Je mehr Erfahrungen der Welpe gemacht hat, desto besser wird er in seinem späteren Leben zurechtkommen.

Das bedeutet natürlich keineswegs, dass die Welpen vor negativen Erfahrungen nicht geschützt werden sollten. Der Einfluss schlechter Erfahrungen und problematischer Erbanlagen lässt sich minimieren, wenn man sie schon frühzeitig und einfühlsam mit ihrer Umwelt vertraut macht.

Im allgemeinen sind selbstbewusste Hunde selten aggressiv. Deshalb ist es wichtig, dass man das Selbstvertrauen des neuen Mitbwohners von Anfang an stärkt.  Trotzdem treten manche Vierbeiner in der häuslichen Umgebung sehr fordernd auf und nehmen sich gewisse Freiheiten heraus. Im Grunde verhalten sie sich nicht anders als Menschen: Einige sind geborene Anführer, andere ordnen sich lieber ein.  Ohne soziale Anpassungleistungen können jedoch weder Mensch noch Hund im Leben stehen.   


Hundeverhalten – werden sich Herr und Hund immer ähnlicher?

Vielleicht ist an dem alten Sprichwort „Wie der Herr , so der Hund“, doch etwas Wahres dran, denn oft scheint der Hund in auffälliger Weise Eigenschaften und Verhaltensweisen seines Besitzers widerzuspiegeln.

Ein Hund, der in einem Haushalt mit Kindern aufwächst, entwickelt sich sehr wahrscheinlich eher zu einem ungestümen Tier als einer, der bei einem älteren Ehepaar lebt.  Letzterer wird vermutlich dessen mehr beschauliche Lebensweise übernehmen.  Man darf den Einfluss des Besitzers auf seinen Hund daher nicht unterschätzen. Viele wünschen sich eine „Kompromisslösung“, einen Hund, der temperamentvoll und lebhaft ist, sich aber auch ruhig verhält, wenn die Situation es verlangt.

Auch das Thema:  Kann ich mir einen Welpen ins Haus holen, obwohl ich eine Katze habe – oder wie versteht sich mein Hund mit Katzen, werden wir unter dieser Rubrik behandeln.

Wie lerne ich meinen Hund besser zu verstehen?

 Wichtig für uns Hundebesitzer ist, dass wir uns mit dem Hundeverhalten und auch mit der Hundesprache auseinandersetzen.    Je besser wir das Verhalten unseres Hundes einschätzen können, umso besser verstehen wir auch seine „Sprache“.   All das erleichtert uns ein gutes und unkompliziertes Zusammenleben.

Weitere Informationen zum Thema :  Hundewissen – alles zum Thema – Wissenswertes um den Hund, finden Sie auch auf diesen Seiten: