Hundekrankheiten: Parvovirose, Staupe, Hepatitis, Immunisierung des Welpen, Impfschutz Hund

Geschrieben von Nito am September 3rd, 2012 in Impfungen/Impfausweis

Wie auch im richtigen Leben, so ist  auch bei Hunden die Mutter der Dreh- und Angelpunkt für das Gedeihen der Nachkommenschaft. Die kleinen Hundebabies bauchen schließlich viel Aufmerksamkeit und gezielte Zuwendung.  Was den Infektionsschutz betrifft, verfügt die Mutterhündin üer ein perfektes Angebot für ihre Welpen:Sie gibt mit der Kolostral- oder Erstmilch aktiv produzierte Antikörper gegen alle Keime an die Welpen weiter, mit denen sie selber Kontakt hatte. Die Kolostralmilch ist, zeitlich etwa auf die ersten 48 Stunden nach der Geburt begrenzt, enorm mit Stoffen zur Infektionsabwehr angereichert. ‚Gleichzeitig lässt die Darmschleimhaut der Welpen diese freizügig in den Organismus passieren.

Die Hündin kann aber nur Abwehrstoffe weitergeben, die sie selber hat, weil sich ihre Immunabwehr bereits z.B. mit Parovirose- und Staupenviren auseinandersetzte. Dies geschieht durch die Impfung.

Aus der maternelen Immunität heraus müssen die Welpen einen Selbstschutz aufbauen und ihrerseits Antikörper produzieren. Denn die von der Mutter geschenkte Immunität verbraucht sich mit der Zeit: Die Antikörper werden verstoffwechselt , abgebaut und unwirksam.

Der Infektionsdruck durch Parvovirose setzt bei Welpen gewöhnlich früher ein als der durch Staupe. Parvoviren verfügen nämlich über eine ausserordentliche Widertandskraft ausserhalb ihrer wierte und bleiben in der Umwelt lange Zeit ansteckungsfähig. Ausserdem scheiden mit Parvo infizierte Hunde Viren in grosser Menge über ihren Kot aus. Je 1 Gramm davon können 10 Milliarden ansteckungsfähige Keime enthalten!

Bei einem entsprechenden Infektionsdruck durch Staupenerreger kann in der fünften Lebenswoche auch mit der Staupenimpfung begonnen werden. Danach geht es mit dem regulären Aufbau einer Grundimmunität ab der achten Lebenswoche weiter. Hierbei kommen weitere Impfkomponenten zum Einsatz.

Wichtig ist die Grundimmunität geten Tollwut, Parvoviriose, Staupe, Hepatitis und Leptospirose.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auch hier :   Impfungen/Impfausweis  und  unter Hundekrankheiten

In diesem Zusammenhang möchte ich auch gerne wieder einmal auf die illegalen Welpenhandel hinweisen.  Welpen, die aus dem Ostblock kommen, sind nicht immunisiert.   Sie erhalten weder eine Impfung, noch werden Sie untersucht.    Die meisten Welpen, die viel zu früh von der Mutter weggenommen wurden, sind krank und zeigen Verhaltensauffälligkeiten.   Diesem Elend muss Einhalt geboten werden.   Bitte verweigern Sie sich!   Auch wenn die kleinen Welpchen so zauberhaft sind.    Wenn Sie diese kriminellen Machenschaften unterstützen, wird das Elend nie zu Ende gehen!