Hundekrankheiten, Rückenprobleme, Cauda equina

Geschrieben von Nito am August 6th, 2012 in Hundekrankheiten

Die Diagnose Cauda equina fürchten vor allem Besitzer grosser Hunde: CES,. das Cauda-equina-Syndrom. Wie entsteht dieses Rückenproblem und was lässt sich dagegen tun?Worum handelt es sich bei der Cauda-equina?

Die Cauda equina ist ein Bündel aus Nervenfasern am Ende des Rückenmarks auf Höhe der unteren Lendenwirbelsäule und des Kreuzbeins. Die Nevenfasern der Cauda equina liegen, wie das davorgelegene Rückenmark, im Wirbelkanal und sind eingebettet in Fettgewebe. Durch dafür vorgesehene Öffnungen verlassen die zur Cauda equina gehörenden Nerven nach und nach den Wirbelkanal und steuern unter anderm die Reflexe und die Motorik der Hintergliedmaßen sowie die Funktionen von Harnblase und Entdarm.

Der Begriff Cauda-equina stammt aus dem Lateinischen und bedeutet Pferdeschweif . Er beschreibt bildlich das pferdescfhweifähnliche Aussehen des Rückenmarkbandes und der abgehenden Nervenfasern.

Welche Probleme können im Zusammenhang mit der Cuada equina entstehen?

Ein Problem ist das bei großen Hunden relativ häufig auftretende Cauda equina Syndrom (CES). Bei dieser Erkrankung können jende durch die Nervenfasern der Cauda equina gesteuerten Funktionen vermindert werden oder vollständig ausfallen.

Wodurch wird diese Erkrankung verursacht?

Ursache des CES ist eine Kompression, also ein Zusammendrücken, der zugehörigen Nervenfasern. Diese entsteht in derRegel durch eine Verenkung des Wirbelkanals am Übergang zwischen Lendenwirbgelsäule und Kreuzbein. Zur Verengung des Wirbelkanals können unterswchiedliche Faktoren beitragaen.

Zum einen gibt es Hunderassen, deren Vertreter von Geburt an einen engeren Wirbelkanal haben und – oder verschiedene Risikofaktoren wie Wirbelmissbildungen und Wachstumsstörungen häufiger aufweisenals andere Rassen. Zum anderen sind gerade große Hunde oft von degenerativen Veränderungen, also frühzeitigen Alterungsprozessen (ähnlich wie beispielsweise bei einer Arthrose), des entsprechenden Wirbelsäulenabschnitts betroffen.  Diese entwickeln sich im Laufe des Lebens und können z u einem Zusammendrücken der Cauda equina führen.

Von diesen Alterungsprozessen ist auch vor allem die Zwischenwirbelscheibe am Übergang der Lendenwirbelsäule zum Kreuzbein betroffen .In nahezu allen Fällen wird die direkte Kompression der Nevenfasern im Rahmen des CES durch die in den Wirbelkanal verlagerte Zwischenwirbelscheibe , dh. einen Bandscheibenvorfall, verursacht.

Charakteristische Zeichen des CES sind Schmerzen, die spontan oder nach äußerer Einwirkung direkt am Übgergang zwischen Lendenwirbelsäule und Kreuzbein auftreten oder von den Patienten bei bestimmten Aktionen wie Aufwärtssrpüngen oder beim Treppensteigen geäußert werden. Die Art und das Ausmaß der restlichen Symptome hängen im Einzelfall davon ab, welche der Nervenfasern zusammengedrückt sind und wie stark dies ausgeprägt ist.

Kann dem CES vorgebeugt werden?

Vorbeugende Maßnahmen im eigentlichen Sinne sind für den einzelnen Hund leider nicht möglich.  Natürlich ist ein ausgewogenes Training ohne zu einseitige Belastungen immer sinnvoll.

Weitere Informationen zum Thema  , finden Sie auch hier :  Hundekrankheiten