Hundekrankheiten:Einhodighkeit – der Hund hat nur einen Hoden

Geschrieben von Nito am August 6th, 2012 in Hundekrankheiten

Hundekrankheiten:  Hund hat nur einen Hoden – Einhodigkeit –  nur ein Hode ist sichtbar.

Es ist garnicht so selten, dass ein Rüde mit nur einem sichtbaren Hoden geboren wird. Der andere Hoden liegt dann noch in der Bauchhöhle. Im Normalfall kann man im Alter von ca. 8 Wochen beide Hoden im Hodensack fühlen.  Da kryptorchide Hoden ständig der Körpertemperatur ausgesetzt sind, besteht für sie ein 14 mal grösseres Risiko für tumoröse Entartung. In der Regel handelt es sich um gutartige Veränderungen, wie ein leydigscher Zwischenzellentumor , der fast immer gutartig ist, ein Eminom oder ein Sertolizelltumor (zu 80 Prozent gutartig).

Das Problem der Tumorentwicklung ist also nicht in der Bösartigkeit im Hinblick auf Metastasen zu sehen, sondern in der Möglichkeit, dass diese Tumore hormonell aktiv sein können. Ein Sertolizelltumor kann Östrogene produzieren, welche den Stoffwechsel des Rüden negativ beeinflussen. Neben Fellveränderungen mit Haarausfall und Feminisierungssyndrom kann es zu systischen Prostataveränderungen, erianaldrüsenhyperplasien und in sehr seltenen Fällen zu Knochenmark-Depressionen kommen.

Es wird nur dann zur Operation geraten,wenn Krankheiten auftreten, die mit den Hoden im Zusammenhang stehen.  Die meisten Rüden leben ohne gesundheitliche Probleme mit einem Hoden im Bauchraum.

Weitere Informationen zum Thema, finden Sie hier:  Hundekrankheiten