Welpenerziehung: Die pubertären Phase des Welpen. Pubertät des jungen Hundes

Geschrieben von Nito am September 4th, 2012 in Gesundheit

Viele Hundehalter reagieren mit Wut, Enttäuschung und Verzweiflung, wenn ihr Youngster plötzlich die Ohren auf Durchzug stellt. Was kann man für die eigene Gelassenheit tun ?

Je weniger ich als Hundebesitzer die Veränderungen persönlich nehme, desto gelassener kann ich mit der Pubertät des Hundes umgehen. Ruhe und Besonnenheit hilft und ist vor allen Dingen auch wichtig für den Hund, der in dieser Phase verunsichert ist. Natürlich verwächst sich nicht alles mit zunehmendem Alter des Hundes, aber in der Tat gehen schwierige Phasen auch wieder vorbei.

Ausatmen hilft, wenn mal wieder nichts klappen will. Statt immer mehr und mehr zu üben oder gar 1000 neue Sachen einzustudieren, sollte man die eigenen Ansprüche zurückschrauben und einen Schritt zurückgehen. Das abfragen, was klappt und in der Welpenzeit solide erarbeitet wurde , damit der Hund viel an Lob erhält, anstatt mehr und mehr reglementiert zu werden.

Damit schafft man Erfolgserlebnisse und zwar für beide Seiten, so dass der Spass erhalten bleibt und im Vordergrund steht. Manchmal sind es einzelne Tage, an denen die Jungspunde selbst ihre Namen vergessen, die man einfach an sich vorbeiziehen lassen muss….

Einher geht diese Phase auch oft mit einer nie gekannten Zerstörungswut.  Ich hatte Welpen, die frassen nicht nur alle Ecke der noch verbliebenen Teppiche, nein, es wurde noch ärger, sie zernagten Tischbeine und -Kanten, zerfetzten jedes Sofakissen, welches nicht in Sicherheit gebracht worden war, lungertem so lange im Bad, bis sie einem Läufer oder diverser Haarbürsten Herr werden konnten usw. Die Liste könnte ich beliebig fortsetzen.

Der schlimmste „Reißwolf“ war meine kleine Tina. Eine spanische Ratonera.  Ein Minihündchen mit dem Zerstörungstrieb von freigelassenen Aliens.  Tina zerfetzte in ihrer Sturm und Drangzeit wirklich alles was ihr unter die Pfoten kam.  Wenn ich nachhause kam, sah es bei mir aus, als hätte Frau Holle zugeschlagen.  Federn, Schaumstoffflocken, zerfetzte Kissenüberzüge – alles lag verteilt im Garten. Nicht nur …… die Wohnung war ebenfalls „dekoriert“.  Die Phase hielt gefühlte Jahre an, in Wahrheit waren es etwa zwei bis drei Monate. Dann war es schlagartig vorbei.  Tina ist eine kleine, sanfte, zärtliche Zaubermaus.  Mittlerweile ist sie sowohl Mama als auch Oma geworden und ist der kleine Liebling von allen.

Die Pubertät macht unberechenbar. Aber wie ich schon sagte: da muss man durch. Es gibt (viel) schlimmeres.

Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie auch hier :   Hundeerziehung – und unter  Der gesunde Hund und  Erziehung des Hundes