Kastration Hund – Sterilisation Hund

Geschrieben von Nito am August 14th, 2012 in Gesundheit

Mir war am Anfang auch nicht ganz klar, was der Unterschied zwischen einer Kastration und einer Sterilisation ist.  Nachdem mich in letzter Zeit häufig E-Mails mit dieser Frage erreicht haben, will ich zu diesem Thema heute Stellung nehmen.

Es hängt, entgegen der landläufigen Meinung, nicht mit dem Geschlecht des Hundes zusammen, ob eine Kastration oder eine Sterilisation vorgenommen wird, sondern es handelt sich dabei um zwei ganz verschiedene Operationen.

Bei der Kastration werden die Keimdrüsen der Hunde komplett entfernt, beim Rüden die Hoden und bei der Hündin die Eierstöcke, zusätzlich meist auch noch die Gebärmutter. Das sexuell motivierte Verhalten der Hunde ändert sich und die Hündin wird nicht mehr läufig oder etwa scheinträchtig. Die Sterilisation wird heute bei Hunden kaum noch vorgenommen.

Bei diesem Eingriff werden die Samenleiter des Rüden und die Eileiter der Hündin durchtrennt. Da auch nach der Operation weiterhin in vollem Umfang Geschlechtshormone produziert werden, ändert sich das Geschlechtsverhalten der Hunde nicht. Die Sterilisation dient weder der Vorbeugung noch Behandlung von Krankheiten und wird von vielen Veterinären aus Gründen des Tierschutzes abgelehnt.

Ich habe im Laufe der vielen Jahre, seitdem Hunde mit mir zusammenleben, alle meine Hunde und Hündinnen kastrieren lassen. Keiner meine Hunde hatte jemals Krankheiten, die mit den Geschlechtsorganen im Zusammenhang standen.

Die Rüden wurden sanfter und läufige Hündinnen interessierten sie nicht mehr.  Wenn sie „rammeln“, was vorkommt, so handelt es sich um reines Dominanzgehabe und nicht um sexuelle Ambitionen.

Auch das Fressverhalten hat sich nicht verändert.   Keiner meiner Rüden wurden nach einer Kastration dicker, meine Hündinnen ebenso wenig.  Ich hatte einmal die Hoffnung, dass Rüden auch nicht mehr markieren, wenn sie kastriert sind.  Leider hat das keinerlei Einfluss auf dieses Verhalten.