Nebenwirkungen bei der Kastration

Geschrieben von Nito am Januar 20th, 2013 in Gesundheit

Die hormonelle Umstellung nach einer Kastration kann Veränderungen beim Hund bewirken. Häufig nehmen Hunde zu , da sich der Stoffwechsel verändert und der Körper weniger Energie benötigt. Hinzu kommt, dass viele Vierbeiner nach dem Eingriff mehr Hunger haben und einige träge werden. Dies kann man meist gut durch Reduzierung der Futtermenge oder die Umstellung auf ein kalorienreduziertes Produkt und ausreichend Bewegung in den Griff bekommen. Gerade bei langhaarigen Rassen und solchen mit seidigem Fell, wie Langhaardackel, Cocker und Golden Retriever, kann das Haarkleid nach dem Eingriff oft dichter und wolliger werden. Werden Futtersätze , z.B. essentielle Fettsäuren und Biotin, sowie homöopathische Mittel nach Absprache mit dem Tierarzt gegeben, kann dieser Effekt in einigen Fällen zwar mehr oder minder reduziert werden, eine Garantie dafür gibt es aber nicht. Manche Hündinnen grosser Rassen können nach einer Kastration im Laufe ihres Lebens den Harn nicht mehr halten, was mit Medikamenten aber gut behandelbar ist.

Ich will auf all diese Problematiken hinweisen. Wobei ich selbst bis heute nie schlechte Erfahrungen nach einer Kastration gemacht habe. Keiner meiner Hunde oder Hündinnen hat zugenommen oder hatte gar schwerwiegendere Probleme. Dennoch besteht auch hier immer ein Restrisiko.

Fakt ist, dass eine kastrierte Hündin oder ein kastriert Rüde entspannter mit den Artgenossen umgeht.  Es ist eine Mär, dass ein kastrierter Rüde nicht mehr markiert.  Das erlebe ich bei meinen Rüden täglich.  Sie markieren nach wie vor.   Sie sind nur restistent geworden, was ihre weiblichen Artgenossen angeht.  Läufigkeit einer Hündin wird ignoriert oder zumindest nicht mehr in dem Maße wahrgenommen, wie vor der Kastration.  Ausserdem besteht keinerlei Gefahr mehr.   Eine Hündin , die nicht kastriert ist, kann von einem kastrierten Rüden nicht mehr geschwängert werden.   Wir haben schon genug ungewollte Welpen, die die Tierheime überschwemmen.   Bitte tragen Sie dazu bei, dass Ihre Hündin nicht mehr schwanger werden kann oder Ihr Rüde nicht mehr schwängern kann!

Die richtige Ernährung für Ihren Hund: