Welpenaufzucht/Welpengeburt

Welpenaufzucht und Welpengeburt: Ein wunderschönes Erlebnis, wenn es Ihnen gelingt, dabei sein zu können; kleine Welpen werden geboren.   Die Mutter säubert das kleine neuegeborene Welpchen, wenige Augenblicke später , robbt das kleine Wesen sofort zur Milchquelle.   Die Welpen finden die Milchquelle ganz von alleine. Während der ersten ein oder zwei Lebenstage bekommt er über die erste Milch seiner mutter (Kolostrum) die schützenden Antikörper, die er für die nächsten sechs bis zehn Wochen braucht.

Die meisten Welpen ernähren sich in den ersten Lebenswochen von ihrer Mutter. So muss man sich vergewissern, dass der ganze Wurf  genug saugen kann. Zu gegebener Zeit sollte man dann anfangen, festes Futter dazu zu füttern und die Welpen zu entwöhnen.

Die Hündin hält die Welpen sauber, auch von den Exkrementen; deshalbv müssen die Handtücher oder Decken in der Wurfkiste regelmässig gewechselt werden.


Wann öffnen sich die Augen eines neugeborenen Welpen?

Welpen sind bei der Geburt blind und taub. Ihre Augen öffnen sich zwischen dem 10. und 14. Tag, jedoch dauert es noch etwa sieben Tage, bis sie richtig sehen können. Das Hörvermögen tritt ein, sobald die Ohrkanäle geöffnet sind ,etwa zwischen dem 13. und 17. Tag.

Wie Babys brauchen Welpen besonders viel Schlaf. Normale Welpen tun in ihrer ersten Lebenswoche nicht viel anderes als schlafen und saugen. Danach erweitern sich ihre Aktivitäten etwas, und im Alter von drei Wochen kriechen sie umher und untersuchen ihre Wurfbox.

Welpenaufzucht und Welpengeburt.  Besonders die Welpenaufzucht soll uns an dieser Stelle beschäftigen.  In unserer Kategorie, haben wir diesem Thema, Welpenaufzucht sehr viel Aufmerksamkeit geschenkt.   Die kleinen Welpen sollen ja eine perfekten Start in ein perfektes Leben haben.

Neugeborene Welpen brauchen viel Wärme. Bei Kälte zittern sie nicht und sie können ihr Fell noch nicht aufstellen, um für eine isolierende Luftschicht zu sorgen. So haben sie eine sehr mangelhafte Wärmeregulierung, und ihre Köprertemperatur steigt und fällt mit der Aussentemperatur.  Nach etwa sechs bis sieben Tagen funktioniert die Wärmeregulierung schon etwas besser, aber wirklich effektvoll wird sie erst im Alter von etwa vier Wochen. Deshalbv muss mindestens in den ersten beiden Wochen für zusätzliche Wärme gesorgt werden, auch wenn die Welpen zusammen mit der Mutter in der Wurfkiste sind, und länger noch, wenn die Hundebabys allein sind , etwa Waisen, von der Mutter nicht angenommene oder handaufgezogene Welpen.

Nach der Geburt brauchen Welpen viel Wärme

Achten Sie bitte darauf, dass die Zimmertemperatur bei 30 bis 33 Grad liegt. Sollte die Zimmertemperatur niedriger sein, dann genügt es, wenn sie für eine zusätzliche Wärmequelle am Lager sorgen. Dabei ist allerdings Vorsicht geboten: Wegen der mangelhaften Wärmeregulierung beim Welpen ist eine direkte Wärmebestrahlung auf eine Köperpartie nicht angebracht und kann sogar die Haut verletzen.

Alle zwei Wochen kann die Zimmertemperatur um etwa 3 Grad gesenkt werden, bis eine normale Temperatur erreicht ist.

Nachdem die Welpen entwöhnt sind und langsam dazu übergehen sich selbst zu ernähren, beginnt die Aufzucht der kleinen Welpen.  Mit ca. 12 Wochen werden Sie sich von den meisten Welpen trennen (müssen), vielleicht behalten Sie einen der Kleinen.  Welpenaufzucht macht unglaublich viel Freude.  Wenn Sie schon die Welpengeburt miterlebt haben, ist die Bindung anschließend noch enger.   Welpenaufzucht ist viel unkomplizierter, als viele denken.   Schließlich kümmert sich die leibliche Mama ja rührend um ihren Nachwuchs. Wir flankieren sie nur.

Das Sie selektiv mit der Auswahl der „Adoptiveltern“ umgehen, setze ich voraus.   Geben Sie den neuen Hundebesitzern unbedingt die Option mit auf den Weg, dass Sie im gegebenen Fall, auf jeden Fall den Welpen wieder  zurücknehmen werden.  Wie die Erfahrung lehrt, landen viel zu viele Welpen im Tierheim und werden einfach „weggeworfen“.    Viele neue Hundebesitzer sind sich leider nicht in Gänze bewusst, welche Verpflichtung sie eingehen und welche Arbeit auf sie zukommt.

Weitere Informationen  erhalten Sie auf diesen Seiten: