Hundeverhalten: Angst bei Hunden. Angst vor Feuerwerk und Böllern

Geschrieben von Nito am September 16th, 2016 in Hundeverhalten

Hunde haben oft Angst vor Feuerwerk und Böllern – auch vor Gewittern und Blitzen.  Manche rühren sich nicht und bleiben entspannt, andere sind panisch und schier am durchdrehen.    Jedes Jahr aufs Neue, das gleiche Problem!

Silvester – Stress für Hunde – Viele Hunde haben Angst vor Feuerwerk und Böllerschüssen.

Böller, Raketen, Wunderkerzen – für viele Menschen gehören sie zu einem ausgelassenen Jahreswechsel dazu. Bei Tieren hingegen lösen Lärm und Lichteffekte erheblichen Stress aus. Häufig reagieren sie panisch, manchmal auch mit körperlichen Symptomen wie z.B. Durchfall. VIER PFOTEN gibt Tipps, wie Heimtiere die Silvesternacht möglichst unbeschadet überstehen können.

Hunde sollten bereits an den Tagen vor Silvester in bewohnten Gebieten nur noch an der Leine ausgeführt werden. Überraschend gezündete Knallkörper können sie so erschrecken, dass sie in Panik davonlaufen.

Tiere auf keinen Fall allein zuhause lassen

Am Silvestertag sollten weder Hunde noch Katzen unbeaufsichtigt nach draußen. Kleintiere, Katzen oder Vögel überstehen die Silvesternacht am besten, wenn sie in einem ruhigen Zimmer mit geschlossenen und verdunkelten Fenstern untergebracht werden. Verantwortungsbewusste Besitzer bleiben in der Silvesternacht bei ihren Tieren oder organisieren eine zuverlässige Betreuung. Auf keinen Fall sollten die Tiere Silvester allein zuhause bleiben.

Hunde fühlen sich in der Nähe ihrer Besitzer am sichersten. Jedoch sollten sie keinesfalls während des Feuerwerks mit ins Freie genommen werden – die anhaltende Knallerei ist für sie eine viel zu große Belastung. Außerdem kann der Schwefeldampf gezündeter Knallkörper ihre Schleimhäute stark reizen.

Es gibt einfach nunmal ängstliche Hunde

Ängstliche Hunde sollten nicht getröstet werden, sie fühlen sich dadurch in ihrer Unsicherheit bestärkt. Bleiben Sie ruhig und gelassen, ignorieren Sie das furchtsame Verhalten Ihres Hundes weitestgehend – so strahlen Sie die notwendige Sicherheit aus. Bei Tieren, die zu extremer Ängstlichkeit neigen, hat sich der Einsatz sanfter Beruhigungsmittel bewährt, Tierärzte halten entsprechende Präparate bereit.   Viele interessante Informationen finden Sie auf dieser Seite.

Beim Bleigießen sollten Heimtierhalter darauf achten, dass ihr Tier auf keinen Fall mit dem dafür verwendeten Wasser in Berührung kommt, da dies schwere Bleivergiftungen hervorrufen kann.

Auch Hunde, die jahrelang panikfrei waren, können sich mit zunehmendem Alter verändern.  Ich habe es bei meinem Rudel erlebt.  Hunde, die jahrelang gelassen mit dem Thema Böller und Feuerwerk umgegangen sind, wurden panisch, je älter sie wurden.   Vielleicht ist das auch ein Rudelverhalten?  Ich weiß es nicht.  Wenn zwei Hunde sehr eng miteinander waren, nahmen beide die Gepflogenheiten des anderen an.   Hauptsache, wir gehen gelassen damit um.

Können Hunde wieder angstfrei werden?

Mittlerweile habe ich meine Hunde soweit konditioniert, dass Sie zwar Angst haben  (nicht alle, aber einige von ihnen ) ,  das ist unübersehbar, aber sie brechen nicht mehr in Panik aus.   Sie springen meistens zu mir auf den Schoß oder aufs Sofa.  Sobald sie in meiner Nähe sind, zittern sie zwar  noch, aber die Angst ist eingedämmt.

Ich bin kein Hundepsychologe.  Ich sehe nur die differenzierte Entwicklung in meinem kleinen Rudel.  Je lässiger ich mit dem Thema umgehe, umso gelassener werden auch meine Hunde.  Es genügt meistens, dass ich sie dann auf dem Schoss oder in meiner Nähe habe und ruhig mit ihnen spreche.