Galgo Espanol – Windhunde Rassen

Geschrieben von Nito am August 26th, 2012 in Windhunde

Galgo mit WelpenWo der Galgo exakt seinen Ursprung hat, kann man bis heute nicht mit Eindeutigkeit festlegen. Man vermutet, dass die Kelten diese Rasse mit auf die Iberische Halbinsel gebracht haben.  Fest steht, dass die Kelten mit mittelgrossen Jagdhunden schon im 6. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung, gejagt haben.  Denkbar wäre es, dass der Galgo seinen Ursprung in Asien hat, von den Kelten „importiert“ wurde und sich hier den Gegebenheiten angepasst hat.  Der Name des Galgo leitet sich ab von Cansi Gallicus (Keltischer Hund), daraus entwickelte sich dann später der Name für diese Rasse, nämlich: Galgo.  Der Galgo Espanol gilt als Vorfahre des Großen Englischen Windhundes, des Greyhounds.   In früheren Jahrhunderten fanden häufig Kreuzungen zwischen diesen beiden Rassen statt, um die Hunde noch schneller für Hunderennen werden zu lassen.

Nachweislich wurden die Galgos häufig nach Iralnd und England exportiert, vornehmlich während des 16 bis 18. Jahrhunderts.

Ein Galgo wird zwischen 60 und 70 Zentimeter gross und wiegt zwischen 20 und 29 kg.  Sein Körper ist langezogen, der Kopf sehr schmal mit  kleinen, dunklen, mandelförmigen Augen mit ruhigen, sanften und zurückhaltendem Ausdruck.

Galgos gibt es in mehreren Variationen, mal sind sie glatt- .dann wieder rauhharig.  Bei Glatthaar-Galgos ist das Fell sehr kurz und fein und hat keine Unterwolle. Bei Rauhaar-Galgos hingegen ist es bis zu zehn Zentimeter lang und kann oft struppig und hart werden.

Diese Hunderasse ist äußerst intelligent und lernwillig.  Erziehen sollte man sie äußerst sanft , ruhig und mit viel Liebe und Zuwendung. Die Tiere sind äußerst sensibel, anhänglich und sie reagieren schnell und gerne auf positive Erziehungsmethoden.

Auf Fremde reagieren die Galgos eher scheu und zurückhaltend, sie hängen mit einer unendlichen Liebe an ihrem Menschen. Täglicher Auslauf ist für diese Hunderasse sehr wichtig.  Es sei darauf hingewiesen, dass es sich um Jagdhunde handelt. Oft entwickeln sie in freier Natur ihren Jagdinstinkt.  Ursprünglich wurden die Galgos für die Hasenjagd gezüchtet.  Ein Galgo erreicht gut und gerne Geschwindigkeiten von 60 bis 65 Stundenkilometer.  Oft wurde er auch für Hetzjageden eingesetzt.

Leider werden Galgos hier in Spanien immer noch oft ausgesetzt oder an Bäumen aufgehängt, wenn ihr Jagdinstinkt nachlässt oder sie diesen Insatinkt erst garnicht ausreichend entwickelt haben.  Trotz vielen Petitionen und vielen Aktionen der Tierschützer, hat sich zwar einiges zum Besseren gewendet, aber ausgemerzt ist dieses barbarische Procedere leider noch immer nicht.