Vorstehhunde – Jagdhunde

Geschrieben von Nito am August 26th, 2012 in Vorstehhunde-Jagdhunde

Die Vorstehhunde gehören zu jener Gruppe der Jagdhunde, die vor allen Dingen von ihrem fein entwickelten Geruchsinn Gebrauch machen.

Es handelt sich meist um mittelgroße, ziemlich schnelle Tiere mit leichtem, schlanken Körperbau und elegantgem Äußeren. Die Bezeichnung „Vorstehhund“ bedeutet, dass diese Tiere in einer typischen Haltung stillstehen, wenn sie Wild aufgestöbert haben. Die Pointer und Setter recken den Kopf dabei in die Höhe, um die Duftspuren in der Luft besser erfassen zu können. Beide Rassengruppen sind vor allem für die Jagd auf Federwild geeignet.

V o r s t e h h u n d e :

Pointer

Gordon Setter

Irischer Setter

Englischer Setter

Französischer Vorstehhund

Braque de Auvergne

Braque Ariegeois

Espagneul Breton

Epagneul Francais

Epagneul Picard

Epagneulde Pont Audemere

Korthals

Boulet

Spinone Italiano

Italienischer Vorstehhund

Kurzhaariger Deutscher Vorstehhund

Drahthaariger Deutscher Vorstehhund

Langhaariger Deutscher Vorstehhund

Weimeraner

Großer und Kleiner Münsterländer

Perdinguero de Burgos

Balearenlaufhund

Portugiesischer Vorstehhund

Kurzhaariger Ungarischer Vorstehhund

Tschechischer Vorstehhund

 

Vorstehhunde sind sehr menschenbezogen und sanfte Tiere.    Sie sind absolut auf ihren Menschen fixiert , sind treu, anhänglich, verschmust und sanft.   Ich habe seit nunmehr vielen Jahrzehnten immer wieder Vorstehhunde in meinem eigenen „Rudel“.     Sie sind  große, treue, anhängliche, sanfte Riesen.    Im Haus sind sie ruhig, pflegeleicht, keine Wachhunde, das liegt nicht in ihrer Natur.   Wenn Sie ihnen Auslauf gewähren und sie , wenn möglich täglich, laufen und ihrem Geruchssinn fröhnen können, auch schimmen sie gerne, jedenfalls ist das meine Erfahrung, dann haben sie einen ruhigen, sanften Familienhund.

Vorstehhunde sind von unvergleichlicher Eleganz und von sagenhaftem Liebreiz.    Sie bellen kaum, sind ruhig und anpassungsfähig.   Das einzige, was sie brauchen, ist genügend Bewegung.   Ein Vorstehhund ist ein Jagdhund, er wurde also so von uns Menschen konditioniert, dass er jagen will, heisst, in diesem Fall,  Federvieh aufstöbern will  und „arbeiten “ möchte.    Selbst wenn er nur einen kleinen Vogel auf seinen täglichen Spaziergängen irgendwo sichtet, steht er vor – und schon ist er glücklich und zufrieden.  Ein Lob des Menschen ist angebracht!   Schließlich ist das seine wahre Profession.     Auch wenn Sie niemals auf die Jagd gehen,  die meisten Vorstehhunde, haben das Vorstehen in den Genen.   Mein Pointer beherrschte die Position von frühester Kindheit an – er behielt es bei – bis ins hohe Alter.

Geben Sie Ihrem Vorstehhund (Jagdhund) also die Chance.   Ein Vorstehhund tötet kein Tier.  Es macht den (potentiellen) Jäger, also Sie , in diesem Fall, nur auf eine mögliche (Jagd) Beute aufmerksam.