Image u. Charakter des Golden Retriver. Der Retriver ist ein Jagdhund.

Geschrieben von Nito am November 23rd, 2009 in Jagdhunde Erdhunde

Golden Retriever sind zum Modehund mutiert. Leider machen sich viele Neubesitzer beim Anblick des hübschen Hundes keinerlei Gedanken darüber, dass es sich bei dieser Rasse um Jagdhunde handelt.  Interessenten sollten sich unbedingt auch die Nachteile und Begleiterscheinungen vermeintlich positiver Eigenschaften dieser Rasse vor Augen halten!Der Retriever ist ein Jagdhund. Das heisst, es gibt auch Rassevertreter, die gerne unerwünscht Wild jagen, obwohl sie für die Arbeit nach dem Schuss gezüchtet wurden. Hier ist konsequente Ausbildung ein absolutes Muss!

Was steckt hinter den anderen Details in den Rassestandards?

  • „Bewegungsfreudig“ bedeutet, dass man in der Tat seinen Labrador Retriever bei Wind und jedem (!!) Wetter mehrmals täglich bewegen muss.
  • „Vorzügliche Nase“ heisst nicht nur, dass der Labrador gut bei der Jagd einzusetzen ist, sondern dass er unter Umständen alles Mögliche und Unmögliche findet, vom Boden aufnimmt und verschlingt (von Essensresten über Giftköder bis hin zu Menschenkot etc).
  • „ausgeprägte Wasserfreudigkeit“ kann für einen Retriever das Aufsuchen jeder stinkenden Dreckpfütze bedeuten
  • „Stets freundlich, sowohl Menschen als auch Tieren gegenüber, liebenswürdig und  zutraulich“ hat zur Folge, dass gerade der junge Golden oder Labrador Retriever zu jedem Menschen hinrennt und an ihm hochspringt, was nicht jeder Passant mag – schon gar nicht, wenn der Hund schmutzig ist, der Spaziergänger Sonntagskleidung trägt oder gar Angst vor Hunden hat. Seine Zutraulichkeit anderen Hunden gegenüber kann bewirken, dass er Katzen verfolgt, weil er sie toll findet und gerne mit ihnen spielen möchte.
  • „mit natürlicher Anlage zum Arbeiten“: Dass der Retriever das Apportieren im Blut hat, trifft nicht auf alle Retriever-Rassen zu. So manchen muss man förmlich „zum jagen tragen“
  • „mit keinerlei Zeichen von Aggressivität“. Damit ist nicht gemeint, dass das Verhaltensrepertoire eines Labradors absolut aggressionsfrei ist. Dann wäre er nämlich schlicht und ergreifend kein Canide. Aggression hat auch viele unspektakuläre Facetten und ist ein normaler Bestandteil hundlicher Kommunikation – auch unter sanften Retrievern.
  • „mit grossem Bedürfnis, seinem Besitzer Freude zu bereiten“. Auch ein Retriever denkt nicht darüber nach, ob sein Verhalten seinen Halter wohl entzücken wird oder nicht. Wenn die Retriever-Wasserfreude auf einen weissen Teppichboden trifft, ist es schnell vorbei mit dem unterstellten „will to please“.

Dieser kurze Exkurs soll verdeutlichen, dass man sich ganz genau über die Rassegruppe der Retriever informieren sollte, bevor man sich einen ihrer beliebtesten Vertreter anschafft und dann täglich unangenehme Überraschungen erlebt.