Eskimohund – Husky – Kanadische Schlittenhunde, Charakter, Eigenschaften

Geschrieben von Nito am Juli 13th, 2015 in Gebrauchs-Arbeitshunde

Der Eskimohund gehört zu einer Gruppe nördlicher Hunderassen, die die Gebiete zwischen dem 64. und 72. Breitengrad bewohnen. Ihre Heimat ist Sibirien, Lappland, Gröndland, Island und Alaska.Sie sind untereinander nahe verwandt und erinnern im Aussehen noch stark an die nördlichen Formen des Wolfes. Diese kräftig gebauten Hunde werden zum Ziehen von Schlitten verwendet, sind unermüdlich und können pro Tag bis zu 80 Kilometer zurücklegen. Damit bringen sie es während des langen nordischen Winters auf Strecken von insgesamt 15.000 bis 20.000 km. Sie verfügen über ein ausgeprägtes Orientierungsvermögen und sind deswegen dort für den Menschen unentbehrliche Helfer, wo andere Transport- und Kommunikationsmittel fehlen.

Als Eskimohunde bezeichnet man die kanandischen Schlittenhunde. ER stammt wie alle nordischen Hunderassen von asiatischen Tieren ab, die sich an das Leben in diesen klimatisch schwierigen Gebieten angepasst haben.

Hier spielte neben der künstlichen Selektion durch den Menschen auch die natürliche eine große Rolle: Sie merzte alle jene Individuen aus, die den Anforderungen des Klimas nicht gewachsen waren. Die Selektion durch die Eskimos war besonders scharf, weil sie es nicht erlauben konnten, schwache und nicht absolut gesunde Hunde durchzufüttern.

Aus diesem Grund ist der Eskimohund ein prächtiges, robustes, gegenüber Kälte und Krankheiten nahezu unempfindliches Tier. Obwohl er zur Hauptsache als

verwendet wird, leistet er auch bei der Jagd auf den Bären oder das wilde Rentier wertvolle Hilfe. Er ernährt sich vorwiegend von Fischen. Der Körper ist mit dichtem, langen Haar bedeckt.

Gewicht: 30-50 kg, Schulterhöhe: Rüde 57-64 cm, Hündin 51 bis 57 cm., Farbe : nicht von Bedeutung. Weiß, Grau, Dunkelbraun, Blau, Schwarz, auch gefleckt.

Heimat: Kanada

Er ist nahezu ein Allesfresser und mag von Äpfeln über Bratwürste bis hin zu Schnitzel alles, was essbar ist. Zudem ist er recht streitlustig.

Das Fell des Eskimohundeds ist farblich sehr unterschiedlich und er wird in der Regel bis zu 12 Jahre alt und wiegt durchschnittlich zirka 28 Kilogramm und kann rund 67 Zentimeter groß werden.

Die Inuit lieben ihren treuen Begleiter. Er muss zwar erzogen werden, ist aber tatsächlich ein „pflegeleichter “ Hund, so lange man ihm seine natürliche Umgebung lässt.