Wenn die Anreise geplant und die Einreise geregelt ist, bleibt immer noch eine Frage offen: Wo können Hund und Herrchen im Urlaubsland am besten wohnen? Lassen Hotels die vierbeinigen Freunde überhaupt zu, und wann darf Bello mit auf den Campingplatz?

Hotels für vier Pfoten

In Deutschland werden Hunde mittlerweile in vielen Hotels akzeptiert. Besonders hundefreundliche Anlagen weisen meist schon in der Hotelbeschreibung darauf hin, dass Vierbeiner willkommen sind. Ist kein Hinweis vorhanden, empfiehlt sich die persönliche Nachfrage, denn oft wird individuell entschieden, ob der Hund mitkommen darf. In der Nebensaison sind die Chancen auf eine Zusage grundsätzlich höher. Häufig werden für die Hotelübernachtung des Hundes Aufschläge berechnet, und pro Tag entstehen im Schnitt zusätzliche Kosten von etwa fünf bis zehn Euro. Auch wenn der Hund mit auf das Zimmer darf, sind Tiere im Speisesaal oder an der Bar generell nicht erlaubt.

Hundefreundliche Hotels sind beispielsweise auch über die Kleinanzeigen in Tierzeitschriften zu finden.

Viel Freiraum im Ferienhaus

Für hundefreundliche Ferienhäuser oder -wohnungen gelten ähnliche Bedingungen, wie für Hotelübernachtungen. Wenn der Hund mitgenommen werden darf, fallen meist zusätzliche Kosten für die Reinigung der Unterkunft an.

Der Vorteil gegenüber Hotels ist der eigene Garten vieler Ferienhäuser, in dem der Hund frei herumtoben kann.

Innerhalb Deutschlands und Europas ist die Anzahl der hundegeeigneten Ferienhäuser relativ groß. Besonders Dänemark, Belgien und die Niederlande gelten als hundefreundliche Reiseländer mit einer großen Auswahl an Unterkünften. Diese Länder verfügen meist auch über weitläufige Strandabschnitte, an denen Hunde – zumindest in der Nebensaison – frei herumlaufen dürfen. Wichtig für einen Strandbesuch mit dem Vierbeiner: Denken Sie an ausreichend Flüssigkeit und ein schattiges Plätzchen.

Spanien ist ein Land, in dem Hunde, je nach Region, sich auch frei bewegen dürfen.    Die Strände sind, prinzipiell, erstmal für Hunde „Tabu“.  Allerdings haben Sie die Chance,  in der Vor- und Nebensaison und im Winter, ohne Probleme, mit ihrem Vierbeiner ungeniert die Freiheit erleen zu können.

Ich lebe an der Costa Blanca mit 8 Hunden.   Kein leichtes Unterfangen.   Allerdings, ausser Juli und August, bis Mitte September, ist es unmöglich mit den Hunden an den Strand zu gehen. Danach ist wieder „Freiheit Pur!“angesagt.

Viele Hundebesitzer verbringen ihren Urlaub im Herbst, Frühling oder im Winter, gerne in unserer Region.    Die Strände werden nicht mehr kontrolliert,  die Hunde dürfen spielen, laufen, schwimmen . Je nach Gusto.    Erkundigen Sie sich aber auf jeden Fall im Vorfeld, ob Hotels hundefreundlich sind.    Auch nicht alle Ferienwohnungsbesitzer heißen Hund und Mensch jederzeit willkommen.

Leider sind Hunde nicht überall willkommen.  Die Restaurants sind regelementiert. Sie haben keine Chance.   Es warten hohe Strafen, wenn Sie Hundebesitzer mit Hund in das Restaurant lassen.  Unbenommen davon sind Terrassen.   Hier ist jedem Gastronom die Entscheidung freigestellt. Gestattet er Hunde oder – eben nicht.

Meine Erfahrung hier ist im Grunde positiv.   Hunde sind ausser der Hauptsaison jederzeit willkommen.

Erkundigen Sie sich rechtzeitig, ob die Hotels Ihre vierbeinigen Gefährten ebenfalls willkommen heißen.   Ein Urlaub mit Hund am Meer ist für Mensch , wie für Tier, eine wahre Freude.    Selbst wenn Ihr Hund nicht mit Schwimmflossen geboren ist, wird er es lieben, im Wasser herumzutollen und sich mit Artgenossen zu treffen.

Es wird ein besonders Erlebnis, für Sie und Ihren Hund werden!