Flugpaten – Flugpatenschaften

Geschrieben von Nito am Juli 30th, 2014 in Hunde aus Spanien

Flugpaten – Flugpartenschaften – ein Thema, das nichts an Präsenz verloren hat.   Hier in Spanien leben so viele Hunde in Tierheimen, die längst eine Pflegefamilie oder eine feste Familie in Deutschland, Österreich oder der Schweiz gefunden haben oder hätten, wenn es jemand gäbe, die sie mit in ihr neues Heimatland mitnehmen würde.   Um Flugpate zu werden, sind nur wenige Schritte erforderlich.   Flugpatenschaften kosten Sie weder Geld noch große Mühe.

Sie melden sich bei einem Forum an und stellen sich als Flugpate zur Verfügung. Das Einzige, was Sie vorher abklären sollten ist, ob die von Ihnen gebuchte Linie, auch Haustiere, in diesem Fall, auch Hunde transportiert.  Wenige Gesellschaften verweigern diesen Service.  Soweit ich informiert bin, gehört z.B. Ryain Air zu diesen, die keine Tiertransporte genehmigen.

Flugpate zu werden ist keine große Aktion

Sie können sich auch jederzeit bei einem Tierheim, welches sich in Ihrer unmittelbaren Nähe befindet melden und kundtun, dass Sie gerne bereit sind, einen Hund von A nach B mitzunehmen.  Die Tierschützer werden Ihnen den Hund zum Flughafen bringen, die Box mitbringen und alle Formalitäten erledigen.  Sie brauchen lediglich Ihr Einverständnis erklären, dass Sie die Box mit Hund am Zielflughafen abholen und den Hund , samt Box, in die Hände des Betreuers oder neuen Besitzers aushändigen. Das ist schon alles. Das Ganze ist für Sie weder mit Kosten noch mit Aufwand oder Mühen verbunden.  Sie helfen damit den Tierschützern und den Hunden, die voller Sehnsucht auf ein neues Zuhause warten, dort anzukommen, wo sie erwartet und ersehnt werden.

Flugpatenschaften sind kostenfrei und problemlos

Sie sollten, wenn Sie häufig von Spanien nach Deutschland fliegen, sich einfach mal via Internet informieren, wo und von wem Flugpaten gesucht werden. Sie werden sehen, fast jedes Tierheim in Spanien sucht verzweifelt und immer wieder Flugpatenschaften.   Viele Tierheime verfügen nicht über die finanziellen Mittel, um Kleintransporter auf den Weg zu schicken.  Helfen Sie bitte, wenn es möglich ist, den freiwilligen Helfern, die oft ihre Freizeit, privat Mittel und ihre Zeit zur Verfügung stellen, um Hunde zu retten.  Für Sie ist es ein kleiner Aufwand.  Für die Hunde, die Rettung und der Weg in eine bessere oder gute Zukunft.