Der Französische Vorstehhund (Bracke) stammt wahrscheinlich von der Spanischen Bracke ab, die sich im Pyrenäengebiet bis nach Südostfrankreich ausgebreitet hat. Es handelt sich um den ältesten französischen Vorstehhund, von dem auch die anderen autochthonen französischen Braquets abstammen. Es gibt vom französischen Vorstehhund zwei Schläge, die sich nur durch die Größe unterscheiden. Der grössere Schlag ist häufiger und weiter verbreitet. Der kleine Schlag ist auch unter dem Namen Braque Francais de petite taille bekannt.

Der Französische Vorstehhund oder Bracke,  hat einen kräftigen Muskel -und Skelettbau und sieht imponierend, aber etwas bäuerlich aus. Die Rasse ist sehr ausdauernd und widersteht gut den Unbilden der Witterung, als Jagdhund wird sie in jedem Gelände, sei es im Gebirge, im Wald oder im Sumpf, verwendet. Der Französische Vorstehhund hat einen angeborenen, sehr stark ausgeprägten Jagdinstinkt und muss deswegen durch Abrichten dazu gebracht werden, dem Herrn zu gehorchen und seinen impulsiven Charakter zu beherrschen.

Charakteristika Bracke: Kopf gross, aber nicht schwer, Schädel oval und leicht gewölbt, Schnauze gerade oder leicht konvex. Die hinten und tief angesetzten Ohren sind dünn, hängend und leicht gefaltet. Augen dunkelgelb oder braun, mit geduldigem und anhänglichen Ausdruck. Hals ziemlich lang, Brust tief und breit. Rückenlinie gerade, Nierengegend und Kruppe leicht schrägt gewölbt. Die langen und muskulösen Gliedmassen endigen in breiten und kompakten Pfoten mit robusten und elastischen Zehenballen. Haare kurz, dick und dicht, auf dem Kopf und den Ohren feiner.

Gewicht: grosser Schlag 25-32 kg, kleiner Schlag: 18-25 kg. Schulterhöhe: grosser Schlag 56-65 cam, kleiner Schlag 47-56 cm. Farbe: Weiß mit braunen Flecken, Braun mit weissen Flecken, die Flecken teilweise sehr klein, gesprenkelt, bisweilen auch einfarbig Braun.

Heimt: Frankreich

Weitere Informationen finden Sie auch hier :   Vorstehhunde und Jagdhunde und unter  Sizilianische Bracke