Der Podenco – die Podenca . Das Wort Podenco bezeichnet einen spanischen Laufhund, oder  auch allgemein eine spanische Jagdhundrasse. Wir unterscheiden beim Podenco oder der Podenca, den Podenco Canrio und den Podenco Portugues, der Podenco aus Portugal. Die Podencos zählen nicht zu den Windhunden, obwohl sie einen ähnlichen Körperbau besitzen.
Alle Vertreter dieser Gruppe von Hunderassen fallen durch ihre „fledermausähnlichen“ Stehohren auf, die durch die schlanke Körperform der meisten Varietäten noch größer erscheinen. Einige Rassen kommen in rau- und glatthaariger Variante vor, wobei die glatthaarige häufiger ist. Die häufigsten Farben sind rot mit weiß, weiß mit rot, beim Podengo Português  außerdem honigfarben.

Eine Theorie zur Herkunft besagt, dass ihr Vorfahre der ägyptische Tesem  ist, jene uralte Rasse, der schon die Ägypter in ihren Grabmalen ein Denkmal gesetzt hatten. Einen wissenschaftlichen Beleg für diese Vermutung gibt es jedoch nicht, so dass auch denkbar ist, dass die verschiedenen Rassen auf die im gesamten Mittelmeerraum und in weiten Teilen Afrikas verbreiteten Pariahunde zurückgehen und sich aufgrund ähnlicher topografischer Bedingungen parallel entwickelt haben.

Wesen

In ihrer Heimat sind diese Rassen alles andere als selten. Sie werden aber ganz überwiegend nicht nach den erst in jüngerer Zeit entstandenen Rassestandards gezüchtet, sondern schon seit langer Zeit eher regionaltypisch, nach Bedarf und Funktion ausgerichtet.

Sie sind ihrer Bestimmung nach „Solitärjäger“, also Jagdhunde im wahrsten Sinne des Wortes: Sie jagen und fangen die Beute selbständig und bringen diese oft lebend zu ihrem Besitzer zurück: Sie jagen mit „weichem Maul“.

Oft werden sie nicht alleine eingesetzt, sondern als „Meute“. Der Begriff Meute erscheint hier allerdings nicht angebracht, da die Hunde in der Regel konfliktfrei zusammenarbeiten. Streitigkeiten um die Beute werden selten beobachtet. Die Hunde suchen sich ihre Aufgaben nach Belieben selbst aus: Manche stöbern eher im Gebüsch, andere umstellen die Büsche und stellen, was herausrennt. Die Podenqueros helfen den Hunden dabei. In einigen Regionen werden Frettchen zur Unterstützung eingesetzt, in Andalusien erfolgt die Jagd auch in Kombination mit dem kurzläufigen Maneto

Die Selbstständigkeit dieser Hunde macht es schwierig, sie als Begleithund zu halten: Im Haus sind sie windhundtypisch eher ruhige, sanfte Zeitgenossen, draußen aber wollen sie ihre eigentliche Aufgabe übernehmen, die Jagd.

Vor der Anschaffung eines solchen Hundes sollte man also unbedingt überlegen, ob man die Möglichkeit hat, ihm den für eine artgerechte Haltung unerlässlichen Freilauf zu bieten. Je nach Tier kann es unterschiedlich schwierig sein, einen Podenco frei laufen zu lassen. Ein wichtiger Faktor ist dabei auch die Initiative und Konsequenz des Halters.

Verwendung

In den Ursprungsländern werden die Podencos bzw. Podengos zur waffenlosen Meutejagd auf Kaninchen eingesetzt. Nur dafür werden sie gezüchtet. Eine Meute besteht in der Regel aus einem Rüden und bis zu 10 Hündinnen. Die größeren Rassevertreter sind sehr sprunggewaltig und überaus trittsicher.

Die Hunde dieser Rassengruppe sind nicht nur Sichtjäger, sondern sie jagen auch nach Gehör oder mit der Nase. Sie verstehen es auch, diese drei Möglichkeiten perfekt miteinander zu kombinieren.

Anmerkungen

Im Hause sind die Hunde dieser Rassengruppe eher unauffällige und verschmuste Typen. Geht es jedoch nach draußen, dann zeigen sie ihre Natur als Jagdhunde. Wer also einen ruhigen Familienbegleithund sucht, ist hier eher fehl am Platz. Die Ausbildung eines Podencos

erfordert über lange Zeit eine Engelsgeduld und ein belastbares Nervenkostüm. Auch Hundeschulen, die sich wirklich mit diesen Hunden auskennen, sind rar.

Wegen der Selbständigkeit dieser Hunde kann sich die Haltung in Deutschland als schwierig erweisen, bei entsprechender Konsequenz ist sie aber durchaus möglich. Bei der Erziehung sollten vorzugsweise Methoden der positiven Verstärkung zur Anwendung kommen; mit Strafen erreicht man bei diesen Hunden wenig. Einen annähernden Ersatz für die Jagd bietet die Windhundrennbahn bzw. das Coursing , wo die Hunde ihren Jagdtrieb kontrolliert ausleben dürfen.

Zur Zeit gibt es trotz der relativ großen Anzahl von Podencos in Deutschland, die fast ausschließlich aus dem Tierschutz kommen, nur wenige Hunde, die beim zuständigen Verband, dem „Deutschen Windhundzucht- und Rennverband“ (DWZRV), registriert sind. Diese findet man gelegentlich auf der Rennbahn, beim Coursing oder auf Zuchtschauen.