Dieser grosse schöne Hund mit seinen spezifischen Merkmalen, etwa seiner schwarzen Maske, seinem Selbstbewusstsein und seiner Gelassenheit, wurde schon Ende des 19 Jh. als Familienhund immer beliebter: Der LeonbergerKaiserin Sissi von Österreich, Napoleon III., die englischen und italienischen Königshäuser sowie Otto von Bismarck führen die Liste der prominenten Anhänger an.

Heute ist der Leonberger nach wie vor ein sehr beliebter Familienhund, der sich in Haushalten mit Kindern ausserordentlich wohlfühlt. Ein Zuhause mit einem grossen Garten schätzt er besonders. Großen Wert legt er auf Spaziergänge mit seinen Bezugspersonen, die für den ausgewachsenen Leonberger auch sehr ausgedehnt sein dürfen.

Auch als Wachhund hat der Leonberger seine Qualitäten

Allein schon seine Größe wirkt auf ungebetene Gäste abschreckend.

Gelegentlich kann der Leonberger ein erstaunliches Temperament entwickeln, so dass kleinere Personen am Ende der Leine durchaus in Schwierigkeiten geraten können  Trotz aller Gutmütigkeit darf deshalb die Erziehung des Leonbergers nicht vernachlässigt werden.

Interessenten sollten ausserdem bedenken, dass die Pflege der langen Behaarung Zeit in Anspruch nimmt. Der Leonberger ist auch ein qualitativ hochwertiger Rettungshund, der bei vielen Gelegenheiten zum Einsatz kommt.  Vorausgeht natürlich ein jahrelanges Training.  Leonberger lernen gerne, somit sind sie geradezu prädestiniert für diesen „Job“.

Der Leonberger ist seit vielen Jahren ein prädestinierter Familienhund

 

Der Leonberger ist ein Hund, der die Symphatie vieler Menschen genießt.  Er ist ein sanftes, kluges und familienfreundliches Tier, der seinen Menschen, oder die Menschen, die ihm ein Zuhause geben, liebt und ihnen ergeben ist.   Der Leonberger ist überaus kinderlieb und hat ein sanftes und kluges Wesen.  Der Leonberger ist aufgrund seiner Ahnen ein sehr großer Hund und kann bei einer Schulterhöhe von bis zu 80 cm bis zu 75 kg wiegen. Das Haar ist mittelweich bis derb, reichlich lang, anliegend, an Hals und Brust bildet es ein Mähne, löwengelb, rot, rotbraun, auch noch sandfarben (fahlgelb, cremefarbig) und alle Kombinationen zwischen ihnen, jeweils mit schwarzer Maske; schwarze Haarspitzen sind zulässig. Die Ohren sind hoch und nicht weit hinten angesetzt, hängend, mittelgroß, anliegend, fleischig.

Der Leonberger ist eine Seele von einem Hund

Körperliche Grösse und Kraft schaffen Selbstbewusstsein. Daran fehlt’s dem Goldhund überhaupt nicht. Er hat es nicht nötig, sich durch Dauergebell Gehör zu verschaffen, oder durch Drohen und Knurren auf sich aufmerksam zu machen. Angriffslust ist ihm genauso fremd wie Wutausbrüche oder Panik. Der normale Leonberger hat Nerven wie Drahtseile und immer die Ruhe weg. Souverän überhört er Verkehrslärm und Grossstadthektik, ebenso erhaben widersteht er Provokationen. Freundlich begegnet er allen Menschen, gutmütig empfängt er andere Tiere. Kleinkindern gegenüber ist er geduldig, lässt sich befingern und betätscheln.

Ein Gemütshund, der, wenn er ein paar Stunden alleine warten musste, durch stürmische Begrüssung seine Wiedersehensfreude bekundet. Ein Hund für jedermann also? Das wiederum nicht. Alleine schon durch die Grösse kann der Leonberger nicht überall leben. Im kleinen Appartement in einem Hochhaus wird sogar dieser stets lebensfrohe Hund resignieren. Da muss er sein beträchtliches Gewicht über endlose Treppen schleppen und ist im Zuhause zu Bewegungslosigkeit verdammt – meistens noch in einer für ihn zu warmen Umgebung. In einem Haus oder einer Wohnung mit mehreren Zimmern dagegen fühlt sich ein Leonberger schnell heimisch, wenn er seinen festen, kühlen und geräumigen Platz kennt. Optimal ist ein Garten, den er allerdings gar nicht zum Laufen nutzen wird, sondern zum Geniessen. Zeitweise kann der Leonberger auch im Zwinger leben, doch Vorsicht: ohne Familienanschluss verändert sich, wie bei jedem Hund, der Charakter massiv. Weil er beachtliche Masse hat und überall dabei sein will, sind auch die Verkehrsmittel, die der Besitzer bevorzugt, zu beachten. In den Kleinstwagen zwängt sich der goldene Riese nur für kurze Fahrten. Für Wochenendtouren oder die Urlaubsfahrt braucht er mehr Platz. Auch Zehngang-Fahrradfreaks und Mountainbiker werden an diesem Hund keine Freude haben, denn Dauersprints über viele Kilometer sind nicht seine Sache. Er bevorzugt den „Wolfsgang“, einen Auslauf im mässigen Trab.

Sybille Mansfeld hat uns netterweise diesen wunderschönen Artikel zur Verfügung gestellt.   Wenn Sie auch Erfahrungen mit dem Leonberger haben oder gerne über Erlebnisse mit einem Leonberger berichten möchten, bitte senden Sie uns einfach eine Mail.  Wir werden Ihren Artikel ebenfalls gerne veröffentlichen.