Galgos sind passionierte Jagdhunde, die durch die Jahrhunderte in ihrem Heimatland züchterisch auf ihre jagdlichen Qualitäten hin selektiert wurden. Sie müssen auf der Jagd eigene Strategien entwickeln, sich in effektivister Weise mit ihren Jagdpartnern absprechen und bei Auftreten von Problemen selbständig Lösungen entwickeln – alles ohne Anweisungen von Seiten des Menschen !   Daher stellen sie mit ihrer enormen Selbständigkeit im Freilauf in unserer stark besiedelten Kulturlandschaft hohe Ansprüche an ihre neuen Halter.

Galgos müssen in der Anfangszeit konsequent an der Leine geführt werden und können nur in einem gesicherten Gelände frei laufen gelassen werden. Die Leinenführigkeit fällt Hunden, die zur Hasenjagd eingesetzt wurden, nicht schwer. Junge Vierbeiner, die kaum auf der Hasenjagd waren, oder solche auf Jagdhundemeuten ziehen meist deutlich mehr an der Leine und müssen in Leinenführung geschult werden.

Von Anfang an ist es unumgänglich, ihnen zu vermitteln, dass der Mensch im Freien die Regeln vorgibt, dass der Hund sich mit ihm abzusprechen und sich in einem beschränkten Radius um ihn herum aufzuhalten hat. An der Leine fällt dies dem Galgo nicht schwer, denn er bewegt sich ja auch auf der Jagd an der Leine mit seinem Menschen durchs Gelände. Die meisten Galgos orientieren sich in der Anfangszeit sogar sehr an ihrem Menschen, wenn dann aber nicht mit ihnen trainiert wird, beginnen sie sich irgendwann selbständig mit dem Sichten und Aufspüren von Beute zu beschäftigen.

Oft falsch eingeschätzt, zeichnen sich Galgos durch einen hohen Arbeits- und Lernwillen aus und wollen auch geistig beschäftigt werden. Daher haben Halter, die die natürlichen Fähigkeiten dieser Jagdhunde für eneue Aufgaben einsetzen (sei es bei Fährtenarbeit, Verlorensuche, Mantrailing oder ähnlichem) die besten Bindungserfolge.

Mit dem Aufbau einer vertrauensvollen Bindung und einer Kommunikation mit dem Menschen im Freien funktioniert mit dem Training des Herankommens und des Rückrufs auch eine Kontrolle des Jagdtriebs im Freilauf. Mit einer solide aufgebauten Leinenführigkeitsübung, die den Hund daran gewöhnt, sich an den Körperbewegungen des Menschen zu orientieren und auf Leinenruck und Kommandos verzichtet, wird auch der Grundstock  zum Radiuseinhalten ohne Leine gelegt. Mit diesem Training bleiben auch Galgos beim Spazierengehen im Umfeld ihres Menschen und sprinten erst nach Absprache ins Gelände.

Die Adoption eines jagdlich geführten Galgos sollte man sich gut überlegen und nur umsetzen, wenn man ein aktives Leben mit einem ambitionierten Strategen führen will, dessen Respekt und Vertrauen man nur mit Intelligenz und Einfühlungsvermögen erwirbt.