Dalmatiner sind nach wie vor – nicht ersst nach den 101 Dalmatinern Lieblinge der Menschen, die einen wahren Gefährten suchen.

Trotz ihres Namens scheint der Ursprung dieser Rasse nicht in Dalmatien zu liegen. Einige Forscher betrachten den Dalmatiner als asiatischen Hund, der direkt auf die heute ausgestorbene Bengalische Bracke zurückgeht. Andere behaupten, er habe seinen Ursprung in Dänemark, weil er dort besonders häufig vorkommt und in einigen Sprachen auch „Kleiner Däne“ genannt wird.

Die Probleme bei der Bestimmung der Vorfahren rühren daher, dass die Selektion dieser Rasse besondere Schwierigkeiten machte. Für die Aufzucht gilt übrigens dasselbe.Die Schwierigkeiten in der Selektion lagen darin, dass Züchter, die einen weissen Hund mit deutlich voneinander abgegrenzten schwarzen Flecken erhalten wollten, bei aufeinanderfolgenden Generationen oft Jungtiere vorfanden, die ihren Eltern überhaupt nicht glichen. Diese Flecken, wie auch andere äußere Merkmale werden von zahlreichen Genen gesteuert, die miteinander korreliert sind und sich gegenseitig beeinflussen, ohne dass ein Gen dabei die Oberhand gewänne.

Der Dalmatiner galt lange Zeit als Luxushund

Wegen dieser objektiven Schwierigkeiten stammt der offizielle Standard des Dalmatiners vom Ende des letzten Jahrhunderts. Die Rasse galt lange Zeit als Luxushund. Im viktorianischen England hiess der Dalmatiner „Coach Dog“ , „Kutschenhund“, weil Adelige ihren Kutschen Rudel dieser Hunde folgen liessen. Der Dalmatiner war vor allem im Mittelalter wegen seines äußerst empfindlichen Geruchssinns lange ein beliebter Jagdhund.

Weil er Mut und seinem Herrn eine grosse Anhänglichkeit beweist, ist er heute auch als Wach- und Verteidigungshund geeignet. Sein selbstbewusster, unabhängiger Charakter verführt ihn bisweilen zum Ungehorsam. Er ist jedoch sehr intelligent, empfindsam, sauber und hat ein gutes Gedächtnis. In der Kopfform und in den schlanken , eleganten Linien des Körpers erinnert der Dalmatiner stark an den Pointer.

Gewicht: ungefähr 22-25 kg, Schulterhöhe: Rüde 55-61 cm, Hündin 50-58 cm, Farbe leuchtendes Weiß mit schwarzen Flecken, die auf dem Rumpf größer ausfallen. Die Flecken können bei einem besonderen Schlag auch leberfarben sein.

Heimat: offiziell Jugoslawien, doch wurde der Standard in England aufgestellt.

101 Dalmatiner

Dieser Film hat in hohem Maße zur Popularität dieser Hunderasse beigetragen.  Die Welpen waren auch allzu putzig.  Es brach ein wahrer Dalmatiner -Boom los.  Jeder, der einen Hund haben wollte, fixierte sich auf einen Dalmatiner-Welpen.  Das Wesen der Dalmatiner ist überaus sanft. Sie sind liebevoll und äußerst Familientauglich.  Wer einen Dalmatiner kaufen möchte, sollte sich mit seriösen Züchtern in Verbindung setzen. Viele Dalmatiner Welpen werden heute illegal aus dem östlichen Ausland angeboten.  Seien Sie vorsichtig bzw. lassen Sie Vorsicht walten. Unterstützen Sie die Machenschaft dieser Hunde-Mafia nicht.  Die Zuchtbedingungen sind meistens allzu grausam.  Wenn Sie sich einen Dalmatiner-Welpen oder einen ausgewachsenen Dalmatiner zulegen, bin ich sicher, dass Sie sehr viel Freude mit diesem Hund haben werden. Sie haben einen klugen, anhänglichen und tollen Begleithund und Familienhund gefunden.