Der Bullterrier stammt vom Staffordshire-Bullterrier ab, doch wurden seine Formen durch Einkreuzung des Dalmatiners, des Greyhounds und des Whippets leichter gemacht.Besonders der zuletzt genannte Hund hat nicht nur die körperlichen Merkmale verbessert, sondern auch die Aggressivität und Beißlustigkeit dieses ehemaligen Kampfhundes gemildert. In seiner heutigen Form geht der Bullterrier auf die Jahre um 1860 zurück.

Er fand weite Verbreitung als Begleithund, doch weil er weder besonders harmonisch noch angenehm aussieht, wurden ihm später andere Rassen vorgezogen, und er selbst wurde immer seltener.

Der Bullterrier ist mutig, oft tollkühn, Fremden gegenüber oft aggressiv und bösartig, während er seinem Herrn gegenüber auf eine geradezu bewegende Art und Weise seine Anhänglichkeit zeigt. Es hängt von der Erziehung und Abrichtung ab, ob der Bullterrier Aufnahme in der Familie finden kann.

Gewicht: 18 bis 22 kg. Schulterhöhe zwischen 30 und 45 cm, Farbe: vorzugsweise Reinweiss, auch gestromt und vielfarbig.

Heimat: Großbritannien

Staffordshire Bullterrier

Diese Rasse ist der direkte Vorfahre des Bullterriers und geht selbst auf Kreuzungen zwischen Bulldogge und dem Glatthaarigen Foxterrier zurück. Der Staffordshire Bullterrier wurde für den Kampf gegen Stiere gezüchtet, geriet aber bald in Vergessenheit, als diese grausamen Wettkämpfe 1835 gesetzlich verboten wurden. Einige Züchter behielten die Rasse bei und versuchten, durch Einkreuzung des Manchester Terriers die Körperformen etwas angenehmer zu gestalten. Heute ist der Staffordshire Bullterrier ein hervorragender Wach- und Verteidigungshund.

ER ist mutig und intelliegent und seinem Herrn zugetan, anhänglich, insgesamt ein Wachhund, den man fürchten muss.

Gewicht: ungefähr 18 kg, Schulterhöhe 35 bis 40 cm. Farbe Rot, Beige, Schwarz, Weiß, Blau , einfarbig, gestromt oder mit Abzeichen.

Heimat Großbritannien