Der Bloodhound ist einer der ältesten Laufhunde, er wurde vor langer Zeit von den Mönchen des Klosters Saint-Hubert in den Ardennen gezüchtet, gelangte dann nach England, wo man ihn wegen seiner hervorragenden Jagdeigenschaften sehr schätzte, und wurde dort sorgfältig weiter gezüchtet, so dass man ihn heute als englischen Hund betrachtet. Vom Bloodhound stammt die Mehrzahl der französischen und schweizerischen Jagdhunde ab, und man verwendet ihn oft, um die Eigenschaften anderer Hunde zu verbessern. Er ist sehr widerstandsfähig, äußerst kräftig, sehr intelligent, passt sich jedem Geländetyp an und hat einen aussergewöhnlich gut entwickelten Geruchssinn.

Sein einziger Nachteil liegt in der verhältnismässig geringen Laufgeschwindigkeit, und deswegen setzt man ihn hauptsächlich als Spürhund ein, der auch noch mehrere Tage alte Spuren aufzufinden weiss. Wegen seiner Fähigkeit verwendet man ihn auch für die Suche nach vermissten und verschütteten Menschen. Hauptzüge seines Charakters sind die Anhänglichkeit und der Gehorsam, sofern man disen Hund sehr sorgfältig und sanft erzieht.

Im gegenteiligen Fall kann er aggressiv und beißlustig werden. Der Bloodhound zeigt einen massigen Körperbau und einen imponierenden, geradezu majestätischen Gang.

Gewicht: 40-48 kg, Schulterhöhe Rüde: 65-70 cm, Hündin ca. 60 cm, Farbe:_ Schwarz und Lohfarben, Rot und Lohfarben, schwarz gestromt.

Heimat: Belgien