Baby und Hund: Hund oder Hunde und Baby – geht das ?

Geschrieben von Nito am August 1st, 2012 in Baby und Hund

Hunde sind hoch soziale Lebewesen, deren wilde Vorfahren in sozail gut organisierten Familienverbänden lebten. Lebenswichtige Aufgaben werden gemeinsam oder arbeitsteilig durchgeführt – eine gute Voraussetzung für das Leben in sozialer Gemeinschaft mit dem Menschen.Seit Jahrtausenden leben und arbeiten menschen und Hunde zusammen, begleiten Hunde auch unsere Kinder: Das Tier ist da, wenn sonst keiner Zeit hat, hört zu, ohne ungeduldig zu weden, schimpft nicht über die Fünf in Mathe, kommt ebenso schmutzig vom Spielen zurück und tröstet in mancher Situation, in der Eltern schlicht überfordert sind.

Hunde sind zudem im Einsatz in Schulen und Kindergärten, bauen in der Therapie Brücken zwischen Kind und Therapeut oder zeigen der Mutter lebensbedrohliche Krämpfe ihres Kleinkindes an.

Hunde sind weder „böser Wolf“ noch „Lassie“. Sie sind ernstzunehmende, sozial kompetente  Lebewesen mit vielen Fähigkeiten, die uns Menschen, und ganz  besonders auch unseren Kindern, von Nutzen sein können, wenn wir sie denn lassen und wenn wir sie verstehen.

Hunde sind aber auch Beutegreifer. Sie sind wehrhafte Tiere und in der Lage, Ressourcen zu verteidigen – z.B. ihr Territorium, Beute, Jungtiere, den Sozailpartner oder auch sich selbst. All das müssen wir wissen und ernst nehmen, um Hunde verantwortungsgewusst in unseren Alltag integrieren zu können.

Unsere Kinder, auch Babys und Kleinkinder, können unendlich durch das Leben  mit dem Hund gewinnen und in ihrer Entwicklung in vielfältiger Weise gefördert werden. Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen belegen das mittlerweile. Hunde geben Nähe und Zuwendung, vermitteln Sicherheit, das Gefühl angenommen und verstanden zu werden. Kinder schreiben dem Hund gerade im emotionalen und sozialen Bereich Eigenschaften zu, die sie bei Eltern und Betreuern oft vermissen.

Kleine Kinder haben sensible Phasen, in denen sie alles, was ihnen die Umwelt bietet, besonders intensiv und nachhaltig lernen. Sie können in dieser Zeit auch schon vieles über Tiere lernen – und das ganz nebenbei.

Schon das Baby beobachtet den Hund , lernt, wie er sich bewegt und auf verschiedene Reize reagiert, wie er kommuniziert. Das gut Vorbild des Erwachsenen und die richtige Anleitung für den kleinen Menschen gehören auch zu diesen elementaren Erfahrungen.

Eltern mit Hund müssen sich zu jeder Zeit ihrer Vorbildfunktion und Verantwortung bewusst sein, sich Wissen aneignen und beobachten lernen, um Situationen richtig einschätzen zu können. Kompetente Begleitung durch Fachleute ist gerade für Familien mit Hunden oft wichtig.